Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

24.11.2015

VW-Skandal Staatsanwaltschaft ermittelt auch wegen Steuerhinterziehung

Die Ermittlungen richteten sich gegen fünf VW-Mitarbeiter.

Braunschweig – Die Staatsanwaltschaft Braunschweig weitet ihre Ermittlungen in der VW-Affäre aus. Nach Informationen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ ist ein zweites förmliches Ermittlungsverfahren eröffnet worden: Dieses Mal wird wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Grund sei das Eingeständnis von Volkswagen, CO2- und Verbrauchswerte von Fahrzeugen der aktuellen Modellpalette manipuliert zu haben.

Ende September hatte die Staatsanwaltschaft bereits ein Verfahren wegen der Manipulations-Software in Diesel-Motoren der Marke Volkswagen eingeleitet. Die Vorprüfungen der Staatsanwaltschaft hätten ergeben, dass ein Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung bestehe, heißt es in den Berichten. Die Begründung: Durch die falschen Angaben seien für die betroffenen Fahrzeuge falsche Kfz-Steuerbescheide ergangen.

Die Ermittlungen richteten sich gegen fünf VW-Mitarbeiter. Dabei gehe es um Steuerhinterziehung in mehrfacher Millionenhöhe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vw-skandal-staatsanwaltschaft-ermittelt-auch-wegen-steuerhinterziehung-91437.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

ICE-Zug bei Unwetter

© über dts Nachrichtenagentur

Unwetter Bahn rechnet mit Behinderungen bis Freitagmorgen

Nach den schweren Unwettern vor allem im Norden Deutschlands rechnet die Bahn noch bis zum Freitagmorgen mit Behinderungen im Zugverkehr. Zwar rolle der ...

Bundesrechnungshof

© über dts Nachrichtenagentur

Personalmangel Rechnungshof hält Medizinischen Dienst für völlig überlastet

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist nach Ansicht des Bundesrechnungshofes wegen Personalmangels völlig überlastet. Das schreiben die ...

Weitere Schlagzeilen