Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BMW-Tower

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2015

VW-Skandal BMW-Chef glaubt nicht an nachhaltigen Schaden für Industrie

„Ein Generalverdacht ist fehl am Platz.“

München – BMW-Chef Harald Krüger glaubt nicht, dass der VW-Skandal um gefälschte Abgasmessungen die deutsche Industrie nachhaltig beschädigen wird. „Es gibt keinen Grund, den Technologiestandort Deutschland und seine Schlüsselindustrie insgesamt in Frage zu stellen“, sagte Krüger der „Süddeutschen Zeitung“. „Ein Generalverdacht ist fehl am Platz.“

Allerdings sei es nun die Aufgabe der Autokonzerne, Vertrauen herzustellen. „Wir müssen täglich am Vertrauen unserer Kunden arbeiten“, so Krüger. Dies sei „kein Selbstläufer“. Dazu gehöre auch, „dass wir uns ohne Wenn und Aber an die Vorgaben der Politik halten“.

Um gegen neue Konkurrenten am Auto-Markt wie Tesla oder Apple zu bestehen, müsste sich die Autoindustrie „folgende Fragen stellen: Wie nutze ich die Möglichkeiten der Digitalisierung für meine Kunden und für mein Unternehmen? Und: Wie kann ich individuelle Mobilität so nachhaltig und umweltfreundlich wie möglich anbieten – von der Produktion bis zum Fahrbetrieb?“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vw-skandal-bmw-chef-glaubt-nicht-an-nachhaltigen-schaden-fuer-industrie-89108.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen