Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BMW-Tower

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2015

VW-Skandal BMW-Chef glaubt nicht an nachhaltigen Schaden für Industrie

„Ein Generalverdacht ist fehl am Platz.“

München – BMW-Chef Harald Krüger glaubt nicht, dass der VW-Skandal um gefälschte Abgasmessungen die deutsche Industrie nachhaltig beschädigen wird. „Es gibt keinen Grund, den Technologiestandort Deutschland und seine Schlüsselindustrie insgesamt in Frage zu stellen“, sagte Krüger der „Süddeutschen Zeitung“. „Ein Generalverdacht ist fehl am Platz.“

Allerdings sei es nun die Aufgabe der Autokonzerne, Vertrauen herzustellen. „Wir müssen täglich am Vertrauen unserer Kunden arbeiten“, so Krüger. Dies sei „kein Selbstläufer“. Dazu gehöre auch, „dass wir uns ohne Wenn und Aber an die Vorgaben der Politik halten“.

Um gegen neue Konkurrenten am Auto-Markt wie Tesla oder Apple zu bestehen, müsste sich die Autoindustrie „folgende Fragen stellen: Wie nutze ich die Möglichkeiten der Digitalisierung für meine Kunden und für mein Unternehmen? Und: Wie kann ich individuelle Mobilität so nachhaltig und umweltfreundlich wie möglich anbieten – von der Produktion bis zum Fahrbetrieb?“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vw-skandal-bmw-chef-glaubt-nicht-an-nachhaltigen-schaden-fuer-industrie-89108.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen