Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

VW-Konzern schließt Übernahme von Kooperationspartner Suzuki nicht aus

© dts Nachrichtenagentur

18.09.2011

Volkswagen VW-Konzern schließt Übernahme von Kooperationspartner Suzuki nicht aus

Wolfsburg – Der VW-Konzern will um den Kooperationspartner Suzuki kämpfen und schließt sogar eine Übernahme des japanischen Herstellers nicht aus. Suzuki kann zwar den Vertrag zur Zusammenarbeit mit den Wolfsburgern kündigen, den die Japaner zu Beginn der Partnerschaft mit VW geschlossen haben. Doch damit würde auch ein Passus ungültig, der vorsieht, dass VW seinen Anteil an Suzuki nur mit Zustimmung der Japaner erhöhen darf. Die Wolfsburger, die derzeit 19,9 Prozent der Aktien von Suzuki halten, wären frei, eine Mehrheit an Suzuki zu übernehmen.

Ein VW-Topmanager sagte dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“: „Ich schließe diese Möglichkeit nicht aus.“ Eine Mehrheitsübernahme des japanischen Herstellers durch VW war schon vor Beginn der Zusammenarbeit im Gespräch. VW-Chef Martin Winterkorn hatte laut „Spiegel“ mit Firmenpatriarch Osamu Suzuki besprochen, dass die Japaner eine zentrale Rolle im VW-Konzern einnehmen sollen.

Der Volkswagen-Konzern wollte die Autoentwicklung weltweit auf vier Zentren aufteilen. In Wolfsburg sollen die Kompaktautos konstruiert werden, bei Audi in Ingolstadt die Oberklasse-Fahrzeuge, bei Porsche in Weissach die Sportwagen und bei Suzuki in Japan die Kleinwagen. Voraussetzung dafür wäre, dass VW die Mehrheit der Anteile an Suzuki übernimmt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vw-konzern-schliesst-uebernahme-von-kooperationspartner-suzuki-nicht-aus-28175.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen