Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

27.09.2015

VW-Affäre Hermann wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

„Stattdessen wurden solche Hinweise als böswillige Unterstellungen abgetan.“

Berlin – Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) wirft der Bundesregierung in der VW-Affäre Untätigkeit trotz klarer Hinweise auf Manipulationen vor. „Die Bundesregierung hätte Hinweisen auf Manipulationen bei der Motorsteuerung längst nachgehen und genauer hinschauen müssen. Stattdessen wurden solche Hinweise als böswillige Unterstellungen abgetan“, sagte Hermann im Interview mit der „Welt“.

Sein Bundesland habe sich frühzeitig gefragt, „warum im Ballungsraum Stuttgart die Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden jenseits aller Grenzwerte liegt, obwohl die Autos doch angeblich immer besser werden.“ Deshalb seien an drei unterschiedlichen Typen von Dieselmotoren Messungen durchgeführt und festgestellt worden, „dass der Schadstoffausstoß dieser Motoren um ein Vielfaches höher ist als das, was bei den standardisierten Testverfahren ermittelt wurde“.

Spätestens im Sommer hätte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nach Ansicht des Grünen-Politikers handeln müssen. Damals wiesen die Bundestags-Grünen die Regierung auf die Möglichkeit zur Motorsteuerung bei Abgastests hin. Stattdessen habe sich Dobrindt, so kritisiert Hermann, weiter darauf verlassen, „dass in den ohnehin miserablen Tests nicht auch noch betrogen wird“.

Hermann äußerte die Hoffnung, dass neben Volkswagen nicht auch andere Autohersteller betrogen haben, „aber ich bin nicht so blauäugig, das einfach zu glauben. Daher müssen wir und werden wir alle Möglichkeiten zur Kontrolle nutzen, was in diesem Fall besser als Vertrauen ist“. Die derzeitige Messmethode sei „schon an sich Verbrauchertäuschung“.

Hermann kündigte an: „In Baden-Württemberg werden wir jetzt parallel mit den Prüfinstituten für unsere Messungen ein Prüfprotokoll entwickeln, das im Rahmen des Europäischen Neuen Realzyklus (RED) angewendet werden kann. Damit wären die Messungen vergleichbar.“ Er forderte das Bundesverkehrsministerium auf, sich ebenso diesen Fragen des Umwelt- und Verbraucherschutzes anzunehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vw-affaere-hermann-wirft-bundesregierung-untaetigkeit-vor-88944.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz am 10.12.2015

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Parteitag Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf

Vor dem SPD-Parteitag am Sonntag in Dortmund hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Partei zu einer Aufholjagd aufgerufen. "Wir halten zusammen, wir ...

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche trauen Angela Merkel die bessere Frauenpolitik zu

Die bessere Frauenpolitik trauen die Deutschen offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD einen Zähler und kommt nur noch auf ...

Weitere Schlagzeilen