Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.05.2010

Vulkanasche behindert weiterhin europäischen Flugverkehr

Frankfurt/Main – Die neue Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull behindert weiterhin Teile des europäischen Flugverkehrs. Am größten deutschen Airport in Frankfurt am Main mussten heute mehrere Flüge gestrichen werden, betroffen waren vor allem Verbindungen nach Italien. Die italienische Luftfahrtbehörde ENAC hatte in der Nacht eine teilweise Schließung des Luftraums über Norditalien bis mindestens 14 Uhr verfügt.

Die Aschewolke führte auch zu Verspätungen auf Nordatlantik-Verbindungen, da Flugzeuge auf andere Routen ausweichen mussten. Im Norden Spaniens konnten unterdessen die meisten der gestern gesperrten Flughäfen wieder geöffnet werden. Nach Angaben der spanischen Luftfahrtbehörde AENA bleiben lediglich die Airports in Santiago, La Coruña, Vigo und Salamanca noch bis mindestens 16 Uhr geschlossen. Mitte April hatte eine Wolke aus Vulkanasche den europäischen Flugverkehr für fast eine Woche lahmgelegt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vulkanasche-behindert-weiterhin-europaeischen-flugverkehr-10317.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen