Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

12.06.2011

Vulkanasche aus Chile behindert Flugverkehr in Australien und Neuseeland

Canberra – Die Asche des chilenischen Vulkans Puyehue sorgt in Australien und Neuseeland für Behinderungen im Flugverkehr. Medienberichten zufolge hätten starke Westwinde die Asche gut 9.400 Kilometer von Südamerika nach Australien getragen.

Wie die Fluggesellschaft Quantas mitteilte, hätten daraufhin am Sonntag 22 Flüge aus und nach Neuseeland und Tasmanien sowie acht Inlandsflüge gestrichen werden müssen. Davon seien tausende Passagiere betroffen, die möglicherweise noch tagelang festsitzen werden.

Bei den Airlines Air New Zealand und Virgin Australia habe man indes keine Flüge ausfallen lassen, zur Vermeidung der Aschewolke sollen die Maschinen jedoch niedriger fliegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vulkanasche-aus-chile-behindert-flugverkehr-in-australien-und-neuseeland-21522.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen