Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

19.12.2017

Vorwurf G20-Polizisten sprachen sich vor Gerichtsterminen ab

Ein Hamburger Gerichtssprecher bestätigte den Sachverhalt.

Hamburg – Vor einem G20-Prozess in Hamburg konnten Polizisten gegenseitig ihre Zeugenaussagen und Vernehmungsprotokolle lesen, um sich auf den Gerichtstermin vorzubereiten. Die Protokolle wurden auf der Dienststelle der hessischen Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit gesammelt, berichtet die „taz“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Aktivisten des „Außerparlamentarischen Untersuchungsausschusses G20“. Ein Hamburger Gerichtssprecher bestätigte den Sachverhalt.

Den Aktivisten zufolge sagte ein Polizist vor Gericht aus, dass in dem Ordner in der Dienststelle Vernehmungsprotokolle und die Protokolle der Gerichtsaussagen gesammelt wurden. Der Beamte habe zudem einen weiteren, eigenen Ordner angefertigt. Darin heftete er unter anderem die Kopie seines eigenen Vernehmungsprotokolls ab und reichte den Ordner unter Kollegen herum. Ein weiterer Kollege habe die Kopie seines Vernehmungsprotokolls hinzugefügt.

Der Gerichtssprecher bestätigte, dass es die Aussagen des Polizisten gegeben habe. Weder die hessische Polizei noch das Innenministerium wollten sich zu dem Fall äußern. Sie beriefen sich auf das laufende Verfahren.

In dem Prozess wird dem Angeklagten vorgeworfen, bei den G20-Protesten zwei Flaschen auf Polizisten geworfen zu haben. Der Anwalt des Angeklagten sagte der „taz“: „Die gesamten Bemühungen des Gerichts, den wahren Sachverhalt zu ermitteln, werden durch die Polizei torpediert“.

Ein Anwalt des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins kritisierte die privilegierte Stellung von Polizeizeugen. „Wenn Polizisten dann auch noch gegenseitig ihre Aussagen lesen, um sich vorzubereiten, kann man von einem Aussagekomplott sprechen“, so Wisbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vorwurf-g20-polizisten-sprachen-sich-vor-gerichtsterminen-ab-105985.html

Weitere Nachrichten

Zeitungsausschnitt über Hassprediger in einer Berliner Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

GdP Lückenlose Überwachung von Gefährdern kaum mehr möglich

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz hält die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine lückenlose Überwachung islamistischer ...

Fahndungsfoto nach Anis Amri

© Text: über dts Nachrichtenagentur

BKA-Akten Amri nahm Alexanderplatz als Anschlagsort ins Visier

Der Berlin-Attentäter Anis Amri hatte neben dem Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Bereich am Berliner Dom als mögliche Anschlagziele im ...

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

BKA-Akten Islamist hatte am Tag des Anschlags Kontakt zu Anis Amri

Mindestens einer der mutmaßlichen Islamisten, deren Berliner Wohnungen am Donnerstag von der Polizei durchsucht wurden, hatte am Tag des Anschlags auf den ...

Weitere Schlagzeilen