Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

14.01.2014

Vorwurf der Rechtslastigkeit Ex-BDI-Präsident Henkel verteidigt AfD

Personalquerelen in wichtigen AfD-Landesverbänden hätten gestört.

Berlin – Der frühere Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Olaf Henkel, hat die Partei Alternative für Deutschland (AfD) gegen den Vorwurf der Rechtslastigkeit verteidigt.

„AfD-Chef Bernd Lucke und die Seinen tun heute mit Sicherheit mehr gegen die Infiltration von Rechtsradikalen, als CDU/CSU, SPD und FDP damals gegen ehemalige Mitglieder von NSDAP, Waffen-SS, SA und SS in ihren eigenen Reihen getan haben“, sagte AfD-Neumitglied Henkel „Handelsblatt-Online„.

Gleichwohl räumte der ehemalige BDI-Präsident ein, dass ihn die Personalquerelen in wichtigen AfD-Landesverbänden wie Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen „selbstverständlich“ gestört hätten. „Aber Sie sehen ja, dass Herr Lucke mit Erfolg Versuche, die Partei zu schädigen, abgeblockt hat.“

Im Übrigen habe ihm der ehemalige Erste Bürgermeister von Hamburg, Henning Voscherau (SPD), einmal erzählt, dass die Sozialdemokraten im vorletzten Jahrhundert 30 Jahre gebraucht hätten, um sich zu finden. Die Grünen hätten 20 Jahre benötigt. „Da wird man doch ein gewisses Verständnis dafür erwarten dürfen, dass die AfD nicht schon in wenigen Monaten ein geschlossenes Bild zeigt“, sagte Henkel.

Seinen Eintritt in die AfD begründete er damit, dass die „Chancen für ein überzeugendes Europaprogramm gut sind und ich bei der Formulierung eines solchen Programms mitwirken kann“. Dabei werde es insbesondere darum gehen, Alternativen zur derzeitigen Euro-Politik aufzuzeigen. „Man kann nicht mit einer einzigen Währung auf unterschiedlichste ökonomische Situationen und Kulturen reagieren“, sagte er.

Eine Möglichkeit sei daher, „dass die Überschussländer Deutschland, Österreich, Finnland, Niederlande den Euro verlassen und eine eigene Währung begründen, die sich wieder an Maastricht orientiert“. Das hätte zur Folge, dass der verbliebene Euro abgewertet werde und es dann in den Ländern von Griechenland bis Frankreich wieder eine neue Basis für Wachstum gebe, so Henkel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vorwurf-der-rechtslastigkeit-ex-bdi-praesident-henkel-verteidigt-afd-68494.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Christian Lindner FDP

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

FDP Lindner würde Pleite der Deutschen Bank hinnehmen

In der Diskussion um die Zukunft der krisengeschüttelten Deutschen Bank hat FDP-Chef Christian Lindner nach einem Bericht der in Essen erscheinenden ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Weitere Schlagzeilen