Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Vorwurf der Nötigung scharf zurück gewiesen

© dapd

10.02.2012

BGH-Präsident Vorwurf der Nötigung scharf zurück gewiesen

Die öffentlichen Äußerungen einer der Richter ist nicht zutreffend.

Karlsruhe – Der Präsident des Bundesgerichtshofs (BGH), Klaus Tolksdorf, hat im Streit um die zeitweilige Niederlegung der Urteilsarbeit durch drei Bundesrichter Repressions-Vorwürfe scharf zurückgewiesen. Die öffentlichen Äußerungen einer der Richter seien nicht zutreffend, sagte Tolksdorf beim BGH-Presseempfang am Donnerstagabend.

Inzwischen haben wieder alle Richter des zweiten Strafsenats die Urteilsarbeit aufgenommen. Ihre Bedenken, sie seien mit dem kommissarischen Vorsitzenden Andreas Ernemann verfassungswidrig besetzt, stellten sie zurück. Gleichzeitig wurde aber öffentlich der Vorwurf erhoben, das elfköpfige Präsidium des Gerichts hätte drei Richter einer verhörähnlichen Befragung unterzogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vorwurf-der-noetigung-scharf-zurueck-gewiesen-39277.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen