Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Vorwürfe zu VW-Übernahme „konstruiert?

© dapd

06.02.2012

Affäre-Wulff Vorwürfe zu VW-Übernahme „konstruiert“?

Viele Anleger hatten damals auf sinkende VW-Kurse gesetzt und Milliarden verloren.

Hannover – Bundespräsident Christian Wulff hatte nach Aussage des ehemaligen Leiters der Wirtschaftsabteilung in der Hannoveraner Staatskanzlei, Mathias Middelberg, keine Hinweise auf die VW-Übernahmepläne von Porsche. Die am Wochenende vom Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” veröffentlichten Vorwürfe gegen ihn und Wulff seien “konstruiert”, sagte Middelberg am Montag dem Radiosender NDR1 Niedersachsen.

Sein Vermerk aus dem Februar 2008 sei “keine Sensation”. Er habe sich dafür vor allem auf Zeitungsberichte gestützt und sei so zu einer subjektiven Einschätzung gelangt, die er nicht habe belegen können, sagte Middelberg. Darüber hinaus habe Wulff kein Interesse daran gehabt, Informationen zurückzuhalten.

Der “Spiegel” hatte den Vermerk als Zeichen gewertet, dass Wulff früh über Porsches Übernahmepläne informiert gewesen sei, jedoch weder den VW-Aufsichtsrat noch die Öffentlichkeit informiert habe. Viele Anleger hatten damals auf sinkende VW-Kurse gesetzt und Milliarden verloren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vorwuerfe-zu-vw-uebernahme-sind-konstruiert-38429.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen