Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.07.2009

Vorsicht – Tippfehler-Domains locken in die Falle

(openPR) – Beim Eingeben von Webseiten-Adressen sollten Internet-Surfer exakt auf die korrekte Schreibweise achten. Gefahr droht von sogenannten Typosquatting-Domains, also Domains, deren Schreibweise sich oft nur minimal von Namen populärer, „echter“ Domains unterscheidet. Wie unachtsame Webseiten-Besucher mit dieser Masche gleich mehrfach abgezockt werden, zeigt ein aktuelles Beispiel aus den G Data Security Labs.

Besuchern, die die deutsche Internetpräsenz des Virenschutz-Anbieters McAfee ansteuern möchten, droht durch einen unbeabsichtigten Vertipper bei der Webseiten-Adresse gleich in mehrfacher Hinsicht Gefahr durch Internet-Abzocker. Wer statt des offiziellen Domainnamens (mcafee.de) aus Versehen eine minimal andere Namensvariante eintippt (mcaffe.de), findet sich auf einer Webseite des Domain-Händlers NameDrive wieder, welche eine Reihe von sogenannten Sponsored Links enthält, die im Zusammenhang mit Antiviren-Software stehen. Auf der Seite lag aber nicht nur harmlose Werbung.

In dieser Link-Liste fanden sich neben etablierten Virenschutz-Programmen auch Einträge zu den Webseiten Trojaner-Doktor.com und AntiVirusDoktor.com. Anwender sollten unbedingt vom Besuch dieser Webseiten absehen, da es sich bei der angepriesenen Software „Antivirus Doktor 2009“ um ein Produkt mit zweifelhaftem Nutzwert handelt. Nach der Installation der Software bietet diese an, den Rechner auf Spyware, Adware, Trojanische Pferde, Keylogger, Würmer, Rootkits, Rogue-Anwendungen und diverse Registry-Probleme zu scannen.

Die Erkennungsleistung lässt allerdings stark zu wünschen übrig; nicht einmal das sogenannte EICAR-Testfile, eine harmlose Prüfdatei, die als Industrie-Standard zum Testen von Antivirus-Produkten angesehen werden kann und in jedem Fall erkannt werden sollte, veranlasst „Antivirus Doktor 2009“ dazu, die Datei als potenzielle Bedrohung einzustufen.

Im Anschluss an den Scanlauf meldet „Antivirus Doktor 2009“, dass es eine Reihe von Fehlern, hauptsächlich in der System-Registry, gefunden habe, von denen jedoch kein einziger durch die nunmehr als „Testversion“ bezeichnete Software behoben werden könne. Klickt man innerhalb der Software auf den entsprechenden Button, öffnet sich eine Webseite, auf der zum Preis von EUR 49,85 die Vollversion von „Antivirus Doktor 2009“ erworben und gleich per Kreditkarte bezahlt werden kann.

Die faktisch nicht vorhandene Erkennungsleistung, das Unvermögen zur Behebung auch nur eines einzelnen während des Scanjobs gefundenen Fehlers sowie der Hinweis, der Anwender müsse hierzu die Vollversion erwerben, machen „Antivirus Doktor 2009“ zu einer sogenannten Scareware oder Rogueware. Dabei handelt es sich um Programme, die dem Anwender suggerieren, dass auf dem Rechner Schadsoftware oder Systemprobleme entdeckt worden seien und ihn anschließend dazu auffordern, eine kostenpflichtige Vollversion zu erwerben oder die Software kostenpflichtig zu registrieren. Betroffene Anwender sollten dieser Aufforderung mit äußerster Skepsis begegnen und sich bei der Herausgabe ihrer Kreditkarten-Informationen in Zurückhaltung üben.

Damit jedoch nicht genug: Beim Öffnen von mcaffe.de erwartet den Besucher noch eine weitere Abzock-Variante in Form einer Abo-Falle. Diese funktioniert folgendermaßen:

Parallel zur oben geschilderten Link-Liste öffnet sich in einem weiteren Browserfenster die Webseite softwaresammler.de, auf der ein direkter Download der kostenlosen PDF-Software Adobe Reader 9 angepriesen wird. Zum Download soll der Besucher der Webseite lediglich seine persönlichen Daten eingeben. Der Haken: Mit der Abgabe der persönlichen Daten soll nach Ansicht des Webseiten-Betreibers ein kostenpflichtiger Abo-Vertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren zustande kommen, der pro Monat mit 8 Euro berechnet wird, insgesamt also 192 Euro. Beim Absenden soll der Anwender zudem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters akzeptieren, wodurch er nach Lesart des Anbieters gleichzeitig auf sein Widerrufsrecht verzichtet.

Ein derartiges Vertragskonstrukt dürfte insbesondere im Hinblick auf den Verzicht des Anwenders auf sein Widerrufsrecht auf wackeligen Füßen stehen und im Zweifelsfall nichtig sein. Gleichwohl scheuen sich Anbieter ähnlicher Abo-Fallen nicht, den Opfern, die auf eine derartige Masche hereingefallen sind, wenig später eine Rechnung über das angeblich geschlossene Abonnement zu präsentieren.

Geprellte Anwender, die eine derartige Rechnung erhalten haben, sollten keinesfalls bezahlen und stattdessen die Rechnung und den angeblich geschlossenen Vertrag anfechten. Auch von dem daraufhin in aller Regel seitens des Anbieters einsetzenden Säbelrasselns in Form von Mahnungen oder gar Inkasso-Drohungen sollten sich Opfer nicht einschüchtern lassen. Bisher ist noch kein derartiger Fall bekannt geworden, in dem ein Abo-Fallen-Anbieter einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirkt hätte. Eine sinnvolle Anlaufstelle für Empfänger von ungerechtfertigten Abo-Rechnungen sind die Verbraucherschutzzentralen, die Hilfestellung z.B. in Form von Musterschreiben anbieten, mit denen gegen die Zahlungsaufforderung Widerspruch eingelegt werden kann.

Offensichtlich erfolgt durch den Domain-Händler NameDrive, der die Vertipper-Domain mcaffe.de „geparkt“ und mit Sponsor-Links versehen hat, keine ausreichende Prüfung der Inhalte der verlinkten Seiten. Die Links sind zwar derzeit nicht mehr zugänglich; das liegt aber offenbar nicht daran, dass NameDrive sie entfernt hätte. G Datas Bitte, die Domains aus den Sponsored Links zu entfernen, wurde vom Support-Team als nicht durchführbar zurückgewiesen. Zum PopUp mit einer Abo-Falle steht eine Rückmeldung noch aus. G Data ist um eine kooperative Lösung mit NameDrive bemüht, aber auch rechtliche Schritte werden geprüft – insbesondere, da G Data auf der Linkliste ebenfalls erwähnt wird, jedoch ausdrücklich darauf hinweist, dass sich das Unternehmen von einer Zusammenarbeit mit NameDrive distanziert und für die Schaltung von Links auf der Webseite mcaffe.de nicht verantwortlich ist.

Ralf Benzmüller, Leiter der G Data Security Labs, rät daher dringend zur Vorsicht: „Wer als Internet-Surfer auf einer solchen Werbeseite landet, sollte sie schleunigst wieder verlassen. Klicken Sie keinen der angebotenen Links an, geben Sie keine persönlichen Daten ein und kaufen Sie auf keinen Fall dort ein.“

Die G Data Software AG, mit Unternehmenssitz in Bochum, ist ein innovatives und schnell expandierendes Softwarehaus mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheitslösungen. Als Spezialist für Internetsicherheit und Pionier im Bereich Virenschutz entwickelte das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen bereits vor mehr als 20 Jahren das erste Antiviren-Programm.

Seit fünf Jahren hat kein anderer europäischer Hersteller von Security-Software mehr nationale und internationale Testsiege und Auszeichnungen errungen als G Data. Als Qualitätsführer vereint G Data in seinen Produkten die besten Sicherheitstechnologien der Welt. Beispiele hierfür sind die DoubleScan-Technologie mit zwei unabhängigen Virenscannern oder der Sofortschutz OutbreakShield. G Data Security-Lösungen sind in weltweit in mehr als 40 Ländern erhältlich.

www.gdata.de

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vorsicht-tippfehler-domains-locken-in-die-falle-707.html

Weitere Meldungen

Mann mit Atemschutzmaske

© über dts Nachrichtenagentur

Schutzausrüstung Union dringt auf europäische Lösung für Produktion

In der Debatte um den Aufbau neuer Produktionskapazitäten für medizinische Atemschutzmasken, andere Schutzausrüstung und Arzneiwirkstoffe dringen ...

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Kipping kritisiert Leopoldina-Vorschläge zur Krisen-Finanzierung

Linken-Chefin Katja Kipping hat Vorschläge der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zur Finanzierung der Coronakrise als sozial ungerecht ...

Gesperrter Spielplatz

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Schutzmaßnahmen Kretschmer verlangt „weniger Einschränkungen nach dem 20. April“

Vor der Abstimmung zwischen Bund und Ländern am Mittwoch hat sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) für eine Lockerung der ...

Corona-Krise Lauterbach warnt vor Schnellschuss bei Schulöffnungen

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach mahnt zur Vorsicht bei einer möglichen Öffnung der Schulen in der Coronakrise. "Ich warne vor einem ...

Corona-Lockerungen Söder warnt vor „Überbietungswettbewerb“

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt vor einem "Überbietungswettbewerb" bei der Lockerung der Corona-Maßnahmen. "Wir brauchen einen ...

FDP Kubicki will baldige Öffnung von Läden und Restaurants

Vor den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch über eine Fortsetzung oder Lockerung der Schutzmaßnahmen wegen der Coronavirus-Pandemie hat der stellvertretende ...

Corona-Krise NRW stellt schrittweisen Schulbeginn nach Osterferien in Aussicht

Die NRW-Landesregierung steuert auf eine schrittweise Öffnung der Schulen zu. Nordrhein-Westfalen strebe an, "möglichst zeitnah nach den Osterferien wieder ...

RBB-Inforadio Berliner Justizsenator offen für Corona-App

Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hält eine spezielle App für sinnvoll, um das Coronavirus einzudämmen. Viele trügen Smartphones mit sich ...

Corona-Krise NRW-SPD für Abitur ohne Prüfungen

Die SPD im Düsseldorfer Landtag spricht sich dafür aus, die Abiturprüfungen in diesem Jahr wegen der Coronakrise ausfallen zu lassen. "Viele Leistungen ...

Scholz Grundrente kommt zum 1. Januar

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist Zweifeln an der pünktlichen Einführung der Grundrente entgegengetreten. "Wir werden die Grundrente zum 1. Januar ...

Corona-Krise DFL vertagt Mitgliederversammlung auf 23. April

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) vertagt ihre für den kommenden Freitag geplante Mitgliederversammlung auf den 23. April. Ziel der Verschiebung sei es, ...

Gauland Leopoldina-Experten bestätigen AfD-Forderungen

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland sieht in den Empfehlungen der Leopoldina zur Lockerung der Maßnahmen in der Coronakrise eine Bestätigung von ...

Corona-Krise Woidke begrüßt Leopoldina-Vorschläge

Bundesratspräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Fahrplan der Nationalakademie Leopoldina begrüßt und sich für eine allmähliche Lockerung der ...

Coronavirus Leopoldina-Empfehlungen zum Datenschutz stoßen auf Kritik

Die Empfehlungen der Nationalakademie Leopoldina zu einer möglichen Lockerung von Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus stoßen auf Kritik. Grund sind ...

Corona-Krise RKI-Chef sieht „einige positive Tendenzen“

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sieht "einige positive Tendenzen" bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Die Einhaltung der ...

Westbalkan Zehntausende wollen Visum für Deutschland beantragen

Zehntausende Menschen warten derzeit in den Ländern des Westbalkans darauf, Visumanträge für einen Umzug nach Deutschland stellen zu können. Es lägen in ...

RKI-Präsident „Die Entscheidung liegt nicht bei uns“

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sieht seine Behörde nicht als Taktgeber für Beschlüsse zur Lockerung der Corona-Einschränkungen. ...

HDE Auflagen für Handel müssen wirtschaftlich bleiben

Der Handelsverband Deutschland (HDE) verlangt, dass die Corona-Auflagen für den Handel wirtschaftlich bleiben müssen. Wenn die gesundheitlichen Abwägungen ...

ADAC Historisch wenig Verkehr an den Osterfeiertagen

An den Ostertagen haben sich offenbar die meisten Menschen an die Beschränkungen gehalten, die sich aus der Coronakrise ergeben. In der Folge seien Staus ...

Deutsche Börse Xetra-Handel wegen technischer Störung unterbrochen

Der Großteil des Handels an der Deutschen Börse ist seit Dienstagmorgen wegen einer technischen Störung lahmgelegt. Der Xetra-Handel sei derzeit ...

Bericht Wahlrechtsreform steht vor endgültigem Aus

Die Bemühungen, mit einem neuen Wahlrecht eine weitere Aufblähung des Bundestages zu verhindern, stehen kurz vor dem endgültigen Scheitern. Die von ...

Stamp Schul- und Kita-Start direkt nach Osterferien ausgeschlossen

NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) hält es für ausgeschlossen, dass schon am kommenden Montag Schulen und Kitas wieder regulär öffnen. Die ...

Corona-Krise Justizministerin gegen längere Isolation von Älteren

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Forderungen eine Absage erteilt, der Coronakrise durch Isolation der Älteren und chronisch Kranken zu ...

RWI-Chef Läden und Schulen unter Auflagen bald öffnen

Christoph Schmidt, Präsident des RWI und Berater in Armin Laschets "Expertenrat Corona", fordert, Schulen und Läden bald wieder zu öffnen. "Das Aufzeigen ...

Lambrecht Freiheiten werden nach Coronakrise wieder hergestellt

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat versichert, dass alle freiheitsbeschränkenden Maßnahmen am Ende der Coronakrise wieder zurückgenommen ...

Coronavirus Jetzt zwei Millionen Nachweise weltweit

Weltweit gibt es seit Dienstag über zwei Millionen nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität hervor, ...

Corona-Krise Frankreich verlängert Ausgangssperre bis 11. Mai

Die französische Regierung hat aufgrund der Coronakrise die landesweite Ausgangssperre bis zum 11. Mai verlängert. Dies sei in dieser Zeit "die einzige ...

SPD Maas wirbt für einheitliche Corona-App in Europa

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich für eine einheitliche Corona-App in der Europäischen Union ausgesprochen. "Wichtig ist, dass wir nicht bei ...

Corona-Maßnahmen SPD-Chef für schrittweise Lockerung

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine schrittweises Lockerung der Beschränkungen in der Coronakrise ausgesprochen. Die Restriktionen in der ...

NRW-Kommunalministerin Bund soll Rettungsschirm auch für Kommunen öffnen

Nordrhein-Westfalens Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) fordert, dass der Bund seinen Corona-Rettungsschirm auch für kommunale Unternehmen öffnet. ...

Corona-Krise US-Außenminister kritisiert Chinas Vorgehen

US-Außenminister Mike Pompeo hat das Verhalten Chinas in der Coronakrise kritisiert. "China hat die Informationen nicht rechtzeitig bereitgestellt", sagte ...

Bericht Condor-Verkauf an polnische LOT gescheitert

Der Verkauf der Charterfluggesellschaft Condor an das polnische Luftfahrtunternehmen Polska Grupa Lotnicza (PGL), zu der die Fluglinie LOT gehört, ist ...

Grundrente Coronakrise bringt Zeitplan in Gefahr

Wegen der Coronakrise gerät der Zeitplan der Bundesregierung für die Grundrente in Gefahr: Sachbearbeiter der Rentenversicherung und IT-Fachleute sitzen im ...

Bericht Coronakrise schadet deutschen Landwirten

Der monatelange Ausfall Chinas hat den deutschen Landwirten geschadet. Zwischenzeitlich hätten zwei Drittel der Entladekapazitäten in den chinesischen ...

Corona-Krise Niedersachsens Wirtschaftsminister will Konjunkturprogramm

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat sich für ein Konjunkturprogramm ausgesprochen, um der Wirtschaft nach der Lockerung des ...

VW-Vergleich 95 Prozent aller Berechtigten angemeldet

Das Interesse an einer außergerichtlichen Lösung im Dieselskandal ist offenbar groß. Das zeigen neue Zahlen, über welche die RTL/n-tv-Redaktion berichtet. 250. ...

Corona-App Lambrecht beharrt auf Freiwilligkeit

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) beharrt daruf, dass die Einführung der sogenannten Corona-App auf strikter Freiwilligkeit beruhen muss. ...

Bericht Zahl der Kleinen Waffenscheine nimmt weiter zu

Die Zahl der Kleinen Waffenscheine ist in Deutschland mit Beginn der Coronakrise weiter angestiegen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres nahm die Zahl ...

CDU Althusmann erwartet dauerhaften Homeoffice-Boom

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) erwartet, dass sich die Arbeitswelt in Deutschland nach der Coronakrise spürbar ändern wird. ...