Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

© Deutscher Bundestag/Thomas Koehler/photothek.net

02.06.2012

Vorratsdatenspeicherung Bundesjustizministerin unter Beschuss

„Von den Bürgern erwartet sie Rechtstreue, sie selbst verstößt gegen geltendes Recht.“

Berlin – Weil Deutschland wegen Nichtumsetzung der Vorratsdatenspeicherung aus Brüssel eine Strafe von 300.000 Euro täglich droht, ist Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) von ihrem Koalitionspartner attackiert worden.

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), warf der Ministerin im Nachrichtenmagazin „Focus“ vor, mit zweierlei Maß zu messen: „Von den Bürgern erwartet sie Rechtstreue, sie selbst verstößt aber seit Jahren hartnäckig gegen geltendes Recht.“

Angesichts der hohen Strafzahlung an die EU-Kommission nannte CDU-Innenpolitiker Clemens Binninger es in „Focus“ „inakzeptabel, dass der Steuerzahler für die ideologische Verweigerungshaltung der Justizministerin geradestehen muss“.

Die Richtlinie aus dem Jahr 2006 sieht vor, dass die EU-Länder zur Bekämpfung schwerer Kriminalität Verbindungsdaten von Telefon- und Internetnutzern für sechs Monate speichern müssen, auch ohne konkreten Ermittlungsansatz.

Rückendeckung erhält die Justizministerin von den Liberalen aus Brüssel. Alexander Alvaro (FDP), Vizepräsident des EU-Parlaments, nannte die Einführung der Vorratsdatenspeicherung in „Focus“ „nicht realistisch“. In Brüssel bestehe zu diesem Thema noch viel Diskussionsbedarf. Die Strafzahlungen, ein übliches Verfahren, würden im Inland „instrumentalisiert, um politischen Druck aufzubauen“, kritisierte Alvaro am Rande der Digitalkonferenz „Digital Life Design“ (DLD) in Moskau.

Die von der EU-Kommission angekündigte Überarbeitung der Richtlinie werde so schnell nicht kommen, zeigt sich der Politiker in „Focus“ überzeugt, weil man in Wahrheit „das Thema am liebsten versanden lassen will“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vorratsdatenspeicherung-bundesjustizministerin-unter-beschuss-54567.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen