Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.02.2010

Vorbehalte gegen designierte Linken-Führung

Berlin – Nur eine Minderheit der Deutschen traut den designierten Linken-Parteichefs Gesine Lötzsch und Klaus Ernst die Führung der Partei zu. Das geht aus einer Forsa-Umfrage für das Magazin „Stern“ hervor. Demnach halten lediglich 15 Prozent der Bürger Gesine Lötzsch für den Posten als geeignet, bei Klaus Ernst sind es 11 Prozent. Zudem gaben 62 Prozent an, Lötzsch nicht zu kennen, Ernst sagte 56 Prozent der Begragten nichts. Die beiden Kandidaten sollen auf dem Parteitag im Mai in Rostock zu Nachfolgern der abtretenden Parteichefs Oskar Lafontaine und Lothar Bisky gewählt werden. Der einzige Linken-Politiker, dem eine Mehrheit der Bevölkerung (59 Prozent) zutraut, das Erbe Lafontaines anzutreten, ist Fraktionschef Gregor Gysi. Er hat es jedoch abgelehnt, noch einmal Parteichef zu werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vorbehalte-gegen-designierte-linken-fuhrung-6579.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen