Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Griechische Nationalbank

© über dts Nachrichtenagentur

10.04.2014

Vor Merkel-Besuch Autobombe nahe der griechischen Notenbank explodiert

Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde niemand verletzt.

Athen – Kurz vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist nahe der griechischen Notenbank eine Autobombe explodiert. Laut örtlichen Medienberichten hatten Unbekannte mit Telefonanrufen bei einer griechischen Zeitung und einem Nachrichtenportal vor der Explosion gewarnt.

Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde bei der Detonation niemand verletzt. Wem der Anschlag galt, ist bislang noch unklar. Die örtliche Polizei vermutet, dass eine der linken Untergrundorganisationen in Griechenland hinter der Explosion stecken könnte.

Die Kanzlerin wird am Freitag zu einem Arbeitsbesuch in Athen erwartet. Am Mittwoch hatte das Finanzministerium in Athen die Ausgabe von Staatsanleihen und damit die Rückkehr Griechenlands an die Kapitalmärkte angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vor-merkel-besuch-autobombe-nahe-der-griechischen-notenbank-explodiert-70476.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen