Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sahra Wagenknecht

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

30.01.2016

"Vor AfD nicht verstecken" Wagenknecht bereit zu Duell

Linke macht Merkel für Verunsicherung der Bürger und Rechtstrend verantwortlich.

Osnabrück – Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht würde nach eigenen Angaben „selbstverständlich“ an einem TV-Duell mit einem Vertreter der rechtspopulistischen AFD teilnehmen. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Wagenknecht: „Ich finde die Debatte peinlich. Und sie zeugt nicht gerade von Selbstbewusstsein.“

Mehrere führende Landespolitiker, darunter die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), weigern sich, im Fernsehen mit AFD-Politikern zu diskutieren. Wagenknecht betonte dagegen, wenn man wisse, dass man die besseren Argumente habe, dann müsse man sich doch mit den Plattitüden der AfD auseinandersetzen, statt sich vor der Partei zu verstecken. Die Linken-Politikerin nannte ein Beispiel: „Die AfD behauptet, sie sei die Partei der kleinen Leute. Das ist eine glatte Lüge. Sie ist gegen den Mindestlohn und für die komplette Abschaffung der Erbschaftsteuer.“

Wagenknecht kritisierte zudem, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei verantwortlich für eine massenhafte Verunsicherung der Bürger. Dies schlage sich politisch in einem beängstigenden Rechtstrend nieder. Merkel hätte nach den Worten der Fraktionschefin für mehr sozialen Ausgleich sorgen müssen. Sie betonte, der Bund habe 12 Milliarden Euro Überschuss, „während viele Städte und Gemeinden kein Land mehr sehen und vollkommen überfordert sind“. Zudem könne der Bund höhere Steuern für die wirklich Reichen erheben und so für mehr bezahlbare Wohnungen und mehr Lehrer sorgen. In diesem Zusammenhang wiederholte Wagenknecht auch die Forderung nach einer Wiedereinführung der Vermögensteuer.

Die Regierung Merkel, so die Linken-Politikerin weiter, mache das aber nicht: „Sie lässt die Probleme eskalieren. Sie sorgt dafür, dass Normal- und Geringverdiener für die Flüchtlingskrise zahlen müssen.“Das habe zur Folge, dass auch Menschen, die an sich nicht ausländerfeindlich seien, sich von den Slogans der AfD angesprochen fühlten. Zudem bekomme auch die militante Nazi-Szene Aufwind, der AfD-Politiker wie Björn Höcke „die Stichworte liefern“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vor-afd-nicht-verstecken-wagenknecht-bereit-zu-duell-92690.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen