Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Von Null auf Hundert zum Popstar

© dapd

11.02.2012

The Voice of Germany Von Null auf Hundert zum Popstar

Ivy Quainoo gewinnt Premierenstaffel von ProSiebenSat.1-Castingsendung “Voice of Germany”.

Berlin – Hätte es bei “The Voice of Germany” einen Preis für die agilste Jurorin gegeben, er hätte Nena gebührt. Die 51-Jährige tanzt, jubelt, wippt und schunkelt bei jedem Kandidaten mit vollem Körpereinsatz vor ihrem überdimensionierten Stuhl. “Ein großer Spaß, diese Show”, beschreibt sie während der Sat.1-Live-Sendung einmal ihren persönlichen Jungbrunnen. Beim gemeinsamen Lied mit ihrem Schützling Kim Sanders erreicht ihr Bewegungsdrang dann einen Höhepunkt – und damit stellt sie ihre lockenmähnige Sangespartnerin glatt in den Schatten. Doch an diesem Bärendienst allein hat es nicht gelegen, dass vor der hoch gehandelten 43-Jährigen die Berlinerin Ivy Quainoo am Freitagabend das Studio in Adlershof als Siegerin verlässt.

Die 19-Jährige überzeugt nach kleineren Startschwierigkeiten auf ganzer Linie. Gerät der Auftritt mit ihren Coaches von den Großstadtcowboys BossHoss noch etwas holprig, so nimmt sie mit ihrer einem James-Bond-Soundtrack entsprungenen Single “Do You like What I See” an Fahrt auf. Höhepunkt ist aber ihr Lied mit der großartigen Britin Florence von Florence and the Machine, neben der sie ohne Probleme bestehen kann.

Nena verschlägt es die Sprache

Das Duett “ist eine Erfahrung, die ich niemals vergessen werde”, diktiert die 19-jährige Quainoo Moderator Stefan Gödde im Anschluss bescheiden und mit tränengetränkter Stimme in das Mikrofon. Da ist auch Nena zum ersten Mal an diesem Abend sprachlos.

Ihre Kandidatin Kim landet letztlich auf Platz zwei, knapp vor den beiden verbliebenen Männern der Sendung: dem 21-jährigen Michael Schulte, der von Reamonn-Sänger Rea Garvey unterstützt wurde, und dem zwei Jahre älteren Xavier-Naidoo-Schützling Max Giesinger. Abstimmen konnten die Zuschauer per Telefon und Internet. Die bis zum Finale ermittelten Download-Zahlen der Finalisten-Singles zählten dabei doppelt.

Nach dem Stress ist vor dem Stress

Videodreh, Album und Interview-Marathon: Für Ivy Quainoo geht der Popstar-Stress nun erst richtig los. “Es gibt einen engen Zeitplan. Das Album muss raus”, betonen ihre Coaches eine Stunde nach der Sendung. Doch die 19-Jährige verdrängt dies erst einmal. Sie will nur noch zweierlei: Mit der Familie feiern und dann ausschlafen. Doch auch damit könnte es schwierig werden: “Wir können auch beim Feiern ganz gut coachen”, sagen BossHoss unisono.

In Feierlaune dürften auch die Senderverantwortlichen von ProSieben und Sat.1 sein. Durchschnittlich 4,21 Millionen Zuschauer schalteten die von beiden Sendern im Wechsel übertragenen Sendungen ein. In der werbemarktrelevanten Zielgruppe von 14 bis 49 Jahren erreichte die Show einen Anteil von mehr als 24 Prozent. Für den Herbst planen die Sender bereits eine zweite Staffel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-null-auf-hundert-zum-popstar-39375.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen