Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Von der Leyen wird für Bildungschipkarte kritisiert

© dts Nachrichtenagentur

20.08.2010

Von der Leyen wird für Bildungschipkarte kritisiert

Berlin – Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht sich wegen ihrer Pläne zur Einführung einer Bildungschipkarte für Hartz-IV-Kinder scharfer Kritik ausgesetzt. Die familienpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Caren Marks, warf von der Leyen „ein gigantisches Ablenkungsmanöver“ vor, so der „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Die Aussage von der Leyens, eine breite Mehrheit der Länderminister habe sich während eines Spitzentreffens für Sachleistungen anstelle von Geldzahlungen ausgesprochen, wertete Marks als Zeichen von Realitätsverlust. „Frau von der Leyen macht wie Pippi Langstrumpf die Welt, wie sie ihr gefällt. Sie taucht in Parallelwelten ab“, sagte Marks der Zeitung. Von der Leyen habe bisher nicht einmal Zahlen über den tatsächlichen Finanzbedarf für Kinder von Langzeitarbeitslosen vorgelegt, kritisierte Marks. Die Ministerin solle „erst mal die Karten auf den Tisch legen, bevor sie mit Chipkarten herum wedelt“.

Es existiere „überhaupt noch keine seriöse Datenbasis und damit auch keine Diskussionsgrundlage, ob und gegebenenfalls welche Beträge man den Kindern in Form von Sachleistungen zur Verfügung stellen könnte“, sagte die SPD-Politikerin weiter. Zudem betreibe die Bundesregierung Etikettenschwindel. Im Haushalt seien 480 Millionen Euro für höhere Hartz-IV-Kinderregelleistungen eingestellt: „Gleichzeitig wird das Elterngeld für Hartz-IV-Empfänger gestrichen, mit einem Einsparvolumen von 440 Millionen Euro. Das ist ein Nullsummenspiel.“

Die SPD-Familien-Politikerin Christel Humme äußerte die Befürchtung, von einer Chipkarte könne eine diskriminierende Wirkung ausgehen. Schwerwiegender sei aber die Finanzierungsfrage: „Meine Sorge ist, dass da jetzt viele Millionen in ein Chipkartensystem investiert werden, die für den Ausbau von Ganztagsschulen und Kindertagesstätten viel sinnvoller eingesetzt werden könnten“, sagte Humme der Zeitung. Ganztagsplätze in den öffentlichen Bildungseinrichtungen mit einem gesunden kostenlosen Mittagessen seien weitaus wirksamer, die Startchancen benachteiligter Kinder zu verbessern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-der-leyen-wird-fuer-bildungschipkarte-kritisiert-13311.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen