newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Von der Leyen treibt Frauenquote voran
© dts Nachrichtenagentur

Frauenquote Von der Leyen treibt Frauenquote voran

Berlin – Im Streit über eine Frauenquote für Spitzenpositionen bei großen Aktiengesellschaften hat Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Messlatte hoch gesetzt. Zwar habe sie „Respekt vor den Anstrengungen der Personalvorstände, unterhalb der obersten Chefetagen talentierte Frauen in Führung zu bringen“, sagte von der Leyen dem „Handelsblatt“. „Aber der Lackmustest wird sein, ob die Konzerne bereit sind, sich für die Besetzung von Vorstands- und Aufsichtsratsmandaten mit Frauen ganz konkrete Ziele mit ganz konkretem Zeitplan zu setzen.“ Sie bleibe „überzeugt, dass an der Frauenquote kein Weg vorbeiführt und dass sie über kurz oder lang kommen wird“, sagte die Ministerin.

Die Personalvorstände der im Aktienindex DAX gelisteten Unternehmen wollen der Bundesregierung am kommenden Montag ihre neuen Konzepte für einen höheren Anteil von Frauen in Führungspositionen präsentieren. Insbesondere im Hinblick auf die Besetzung von Vorstands- und Aufsichtratsmandaten mit Frauen bezweifelt von der Leyen jedoch, dass die Konzepte ausreichen werden. Neben konkreten Zielmarken und Zeitplänen müssten die Unternehmen auch beantworten, „was sie denn tun wollen, wenn sie diese Ziele wieder verfehlen“, sagte sie. Wo Versprechen nicht eingehalten würden, „kann ein Rahmen Chancen eröffnen“, warb die Ministerin für ein Gesetz.

Von der Leyen wertete ihr Engagement für die Frauenquote als Beitrag zur Sicherung des Wirtschaftsstandorts: „Es ist ein fatales Signal, wenn sich immer wieder der Eindruck verfestigt, dass qualifizierte Frauen hierzulande an der gläsernen Decke grundlos scheitern – in einem Land das dringend mehr Fach- und Spitzenkräfte braucht.“ Doch immerhin gebe es bereits Fortschritte: Seit sie zusammen mit ihrer Kabinettskollegin, Familienministerin Kristina Schröder (CDU), das Thema Frauenquote „bewege“, sei „endlich Fahrt in die Sache gekommen“, sagte von der Leyen.

12.10.2011 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »