Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Von der Leyen 2014 CDU Bundesverteidigungsministerin

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

02.02.2016

Von der Leyen Seeheimer-Forderung „Rückenwind für die Truppe“

Die Bundeswehr sei heute weltweit sehr stark gefordert.

Düsseldorf – Die Pläne konservativer Sozialdemokraten zur Aufstockung der Bundeswehr auf mindestens 200.000 Soldatinnen und Soldaten hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) begrüßt.

„Ich sehe solche Überlegungen zum Personal als Rückenwind für die Truppe“, sagte die Ministerin der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

Die Bundeswehr sei heute weltweit sehr stark gefordert und leiste einen wichtigen Beitrag für stabile und sichere Strukturen. „Wir schauen daher derzeit ganz genau, wie wir die Bundeswehr künftig personell aufstellen“, erklärte die Ministerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-der-leyen-seeheimer-forderung-rueckenwind-fuer-die-truppe-92728.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen