Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

06.11.2017

Von der Leyen Niemand sollte Seehofer unterschätzen

Sie habe großen Respekt vor Seehofers Lebensleistung.

Berlin – CDU-Vize Ursula von der Leyen hat CSU-Chef Horst Seehofer nach Rücktrittsforderungen den Rücken gestärkt. „Es sollte ihn niemand unterschätzen“, sagte die CDU-Politikerin am Montag in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Sie habe großen Respekt vor Seehofers Lebensleistung.

Gleichzeitig mahnte sie die Union zu Geschlossenheit: „Es ist wichtig ist, dass die Sondierungen in Ruhe geführt werden.“

Der CSU-Vorsitzende hatte zuvor einen Zeitplan zur Klärung offener Personalfragen in seiner Partei vorgelegt. „Sobald die Sondierungsphase vorbei ist, werde ich ein bis zwei Tage nachdenken und dann klar sagen, welche Formation ich mir vorstelle“, sagte Seehofer dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-der-leyen-niemand-sollte-seehofer-unterschaetzen-103961.html

Weitere Nachrichten

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Von der Leyen Lindner muss mit Wort „Neuwahl“ vorsichtig umgehen

Vor der neuen Jamaika-Sondierungsrunde hat die stellvertretende CDU-Vorsitzende Ursula von der Leyen FDP-Chef Christian Lindner dazu aufgefordert, mit dem ...

Merkel mir Özdemir, Göring-Eckardt, Hofreiter

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 64 Prozent rechnen mit erfolgreichen Jamaika-Verhandlungen

Eine Mehrheit von 64 Prozent der Bundesbürger rechnet laut einer Umfrage damit, dass die Jamaika-Verhandlungen erfolgreich sein werden. Im sogenannten ...

Christian Lindner und Wolfgang Kubicki

© über dts Nachrichtenagentur

Lindner Kubicki wäre als Finanzminister nicht befangen

FDP-Chef Christian Lindner hält die bisherige Anwaltstätigkeit seines Stellvertreters Wolfgang Kubicki für grundsätzlich vereinbar mit dem Amt des ...

Weitere Schlagzeilen