Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

10.06.2017

Von der Leyen Kampf gegen IS darf unter Umzug nach Jordanien nicht leiden

„Die Amerikaner haben angeboten, uns bei der Verlegung zu unterstützen.“

Berlin – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will vermeiden, dass der Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien unter dem Umzug der bisher im türkischen Incirlik stationierten Bundeswehrsoldaten nach Jordanien leidet.

„Von Incirlik aus sind wir etwa 950 Aufklärungseinsätze geflogen mit den Tornados, und es hat mehr als 2.200 Luft-zu-Luft-Betankungen gegeben“, sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag): „Wir müssen die Lücke so gering wie möglich halten, die der deutsche Umzug reißt. Es darf keinen Nachteil geben für die Koalition im Kampf gegen den IS.“

Das Tankflugzeug brauche für den Umzug zwei bis drei Wochen, die Tornados zwei bis drei Monate. „Die Amerikaner haben angeboten, uns bei der Verlegung zu unterstützen.“

Der Einsatz sei bereits von Incirlik aus gefährlich gewesen, sagte von der Leyen. Die Basis in Jordanien werde auch von den USA genutzt, der Schutz sei dem US-Standard entsprechend. „Trotzdem bleibt es ein gefährlicher Einsatz. Wir werden alles tun, um unsere Soldaten bestmöglich zu schützen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-der-leyen-kampf-gegen-is-darf-unter-umzug-nach-jordanien-nicht-leiden-97932.html

Weitere Nachrichten

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Blick über Moskau mit dem Kreml

© über dts Nachrichtenagentur

Donald Tusk EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Darauf einigten sich am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der ...

Polizeiabsperrung

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel De Maizière rechnet mit weiteren Anschlägen

Nach den Anschlägen auf das Streckennetz der Deutschen Bahn rechnet Bundesinnenminister Thomas de Maizière mit weiteren Anschlägen wie diesen im Vorfeld ...

Weitere Schlagzeilen