Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Von der Leyen drängt auf feste Quote

© dapd

10.04.2012

Frauenquote Von der Leyen drängt auf feste Quote

CSU-Landesgruppenchefin Hasselfeldt sieht starre gesetzliche Vorgaben dagegen kritisch.

Berlin – Arbeitsministerin Ursula von der Leyen macht trotz Widerstand aus den eigenen Reihen Druck bei der Frauenquote. Zwar habe der Mittelstand inzwischen 30 Prozent Frauen in der Führung, sagte die CDU-Politikerin der „Bild“-Zeitung am Dienstag. Die Dax-Konzerne aber hätten es „trotz großer Versprechen zehn Jahre lang versäumt“, freiwillig Frauen angemessen in Vorstände und Aufsichtsräte zu berufen. „Deshalb brauchen wir jetzt eine Frauenquote“, betonte die Ministerin.

Auch müssten die Arbeitgeber flexibler werden, was Teilzeit angeht. „Deutschland muss endlich lernen, das Teilzeit nicht ‚weiblich, vormittags, Karriereende‘ bedeutet“, sagte die Arbeitsministerin weiter.

Von der Leyen und Familienministerin Kristina Schröder (CDU) streiten seit langem über die Einführung einer Frauenquote. Während sich die Familienministerin gegen eine verbindliche Regelung sperrt, will die Arbeitsministerin eine 30-Prozent-Quote in Vorständen und Aufsichtsräten durchsetzen. Auch EU-Kommissarin Viviane Reding fordert eine starre Quote.

Widerstand aus der CSU

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sieht eine Quote für Frauen in den Chefetagen der Wirtschaft kritisch. Zwar sollte der Anteil von Frauen in Führungsfunktionen erhöht werden. „Allerdings möchte ich als Gesetzgeber keinem Unternehmen vorschreiben, wie es seine Vorstands- oder Aufsichtsgremien zu besetzen hat“, sagte die CSU-Politikerin der Nachrichtenagentur dapd in Berlin. „Die Verantwortung für den wirtschaftlichen Erfolg trägt jedes Unternehmen auch selbst.“

Wenn überhaupt eine Quote eingeführt werden sollte, „dann bevorzuge ich den Vorschlag von Ministerin Schröder für eine Flexi-Quote“, sagte sie. Angesprochen auf den Streit im Kabinett zwischen von der Leyen und Schröder, sagte die CSU-Landesgruppenvorsitzende: „Es ist legitim, dass zwei Ministerinnen unterschiedliche Meinungen zu einem Thema haben können. Das ist übrigens bei Männern auch gelegentlich der Fall.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-der-leyen-draengt-auf-feste-quote-49763.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen