Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.12.2009

Vom FBI gesuchter US-Arzt begeht bei Festnahme Suizidversuch

Rom – Auf der italienischen Seite des Mont Blancs ist heute der seit fünf Jahren vom FBI gesuchte US-Arzt Mark W. entdeckt worden. Bei seiner Festnahme habe sich der 46-Jährige in einem Suizidversuch ein Messer in den Nacken gerammt, berichten lokale Medien. Derzeit befindet sich der Mann in einem Krankenhaus. Der Arzt hatte auf der Liste der vom FBI meistgesuchten Kriminellen gestanden, nachdem er im Jahr 2004 auf einer Reise nach Griechenland plötzlich verschwunden war. Ihm werden Betrug und mehr als 60 Fälle von medizinischen Kunstfehlern vorgeworfen. Bei seiner Entdeckung auf dem Berg hatte der Mann in einem Zelt gelebt und sich offenbar von geschmolzenem Schnee und Konserven ernährt. Wie lange der Arzt schon auf dem Mont Blanc gelebt hatte ist noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vom-fbi-gesuchter-us-arzt-begeht-bei-festnahme-suizidversuch-5062.html

Weitere Nachrichten

Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Konservative wollen Abkehr vom 2-Grad-Ziel

Zwei Tage nach der Entscheidung von US-Präsident Trump, das Pariser Klimaabkommen aufzukündigen, verlangt der konservative "Berliner Kreis" in der CDU auch ...

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt Unwetter verursacht Ausfälle am Flughafen

Wegen Gewittern und Starkregen ist es am Samstag zu Flugausfällen und Verspätungen am Frankfurter Airport gekommen. Fluggäste sollten "ausreichend Zeit für ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Abschiebungen Regierung verfehlt „Rückführungsziel“ deutlich

Die Bundesregierung verfehlt ihr Ziel, deutlich mehr abgelehnte Asylbewerber in ihre Herkunftsstaaten zurückzuschicken. Wie die Bundespolizei mitteilte, ...

Weitere Schlagzeilen