Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

21.12.2010

Volkswagen Volkswagen wird Passat ab 2011 in Malaysia bauen

Wolfsburg/Kuala Lumpur – Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen (VW) wird ab Ende 2011 seinen Passat unter anderem in Malaysia bauen. Christian Klingler, Mitglied des Vorstandes der Volkswagen AG, hat am Montag mit dem malaysischen Autobauer DRB-Hicom einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

„Die Erschließung des Marktpotenzials der ASEAN-Region hat in der langfristigen Wachstumsstrategie des Volkswagen Konzerns eine große Bedeutung“, erklärte Klingler. Volkswagen werde die „vorhandenen Strukturen und Kapazitäten im DRB-Hicom-Werk in Pekan nutzen, um unsere Präsenz im Zukunftsmarkt Malaysia systematisch auszubauen“.

Ab Ende 2012 ist in einer zweiten Ausbaustufe geplant, den Jetta und den Passat von VW in Vollfertigung für den malaysischen Markt zu produzieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/volkswagen-wird-passat-ab-2011-in-malaysia-bauen-18124.html

Weitere Nachrichten

Müllabfuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 74 Prozent der Deutschen werfen kaputte Elektrogeräte weg

Obwohl viele defekte Elektrogeräte repariert werden könnten, landen sie auf dem Müll. 74 Prozent der Bundesbürger werfen kaputte Elektrogeräte weg, weil ...

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Haushalte bestellen Ökostrom

Das Interesse an Ökostrom-Tarifen schwindet. Laut einer Auswertung des Tarifportals Verivox entschieden sich im ersten Quartal 2017 nur noch 42 Prozent der ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Weitere Schlagzeilen