Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Keine eigenen Modelle mehr für China

© Autoviva

18.11.2011

Volkswagen Keine eigenen Modelle mehr für China

„Unsere Kunden schätzen europäisches Design.“

Wolfsburg – Nach gut einem Jahr in Peking vollzieht Volkswagens China-Chef Karl-Thomas Neumann einen Strategieschwenk. „Ausschließlich für China entworfene Autos werden wir wohl nicht mehr auf den Markt bringen“, sagte der VW-Topmanager dem „Handelsblatt“. „Unsere Kunden schätzen europäisches Design. Deshalb nehmen wir weltweit eingesetzte Konzernmodelle und statten sie mit vielen speziellen Details aus.“ Die Lautsprechergitter chinesischer Volkswagen prägen etwa stilisierte Ying-Yang-Muster. Der ebenfalls in den USA gestartete neue Passat weist in China serienmäßig LED-Leuchten und viel Chrom auf.

Neumanns Vorgänger Winfried Vahland, heute Chef der tschechischen VW-Tochter Skoda, hatte mit eigens für China entworfenen Modellen wie dem Lavida Erfolg. Technisch basiert der Bestseller auf einer früheren Golf-Generation. Angesichts der wachsenden Ansprüche der Chinesen will Neumann keine Autos nur für den eigenen Markt bauen. Momentan sind viele Modelle von Chinas PKW-Marktführer Volkswagen ausverkauft, die beiden Joint Ventures der Wolfsburger mit den staatlichen Unternehmen SAIC und FAW fahren Sonderschichten. Um die Engpässe zu beseitigen, investiert VW 14 Milliarden Euro bis Ende 2016 in Fabriken und Modelle.

Europas größter Autobauer setzt weiter auf Wachstum in China. „Der Absatz steigt kräftig. Die Hürde von zwei Millionen Fahrzeugen überspringen wir in diesem Jahr wohl deutlich, die Richtung stimmt“, sagte Neumann. Den Verkauf soll 2012 eine weitere Volumenmarke des Konzerns antreiben. Auf der kommenden Woche startenden Automesse in Guangzhou in Chinas Süden stellt Neumann den Markenauftritt der spanischen VW-Tochter Seat vor. „China ist so groß, dass es für alle möglichen Nischen Raum bietet“, sagte der VW-Manager.

Seat will er als „sehr emotionale, südeuropäisch geprägte Marke“ positionieren Vorerst kommen die Seat-Modelle aus Spanien. Bei genügender Nachfrage ist eine Produktion in China nach einem erfolgreichen Start aber nicht ausgeschlossen. „Mittelfristig werden wir sehen, wie hoch der Bedarf ist. Aber lassen Sie uns erst einmal starten“, sagte Volkswagens China-Chef dem „Handelsblatt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/volkswagen-will-keine-eigenen-modelle-mehr-fuer-china-bauen-30575.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen