Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Li Keqiang neuer Regierungschef

© dapd

15.03.2013

China Li Keqiang neuer Regierungschef

Er folgt auf Wen Jiabao.

Peking – Der Nationale Volkskongress hat am Freitag offiziell Li Keqiang als neuen Ministerpräsidenten Chinas bestätigt. Wie erwartet wählten die rund 3.000 Delegierten den 57-Jährigen auf ihrer Jahrestagung in Peking zum Nachfolger von Wen Jiabao, der das Amt nach zwei fünfjährigen Amtszeiten aufgeben musste, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Dem Regierungschef wird nun unter anderem die Aufgabe zufallen, den stockenden chinesischen Konjunkturmotor wieder in Gang zu bringen und die Wirtschaft des Riesenreichs neu auszurichten. Schon in seinen jüngsten Reden hatte Li vor diesem Hintergrund die Bedeutung der Urbanisierung hervorgehoben.

Li war seit 2008 Vizeregierungschef. Zuvor war er als Parteisekretär in der östlichen Provinz Liaoning tätig. Erst am Donnerstag hatte der Nationale Volkskongress Xi Jinping offiziell als neuen Staatspräsidenten bestätigt. Der Generationenwechsel in der chinesischen Führung war im vergangenen November auf dem Parteitag der Kommunistischen Partei eingeläutet worden.

Für den (morgigen) Samstag sind Wahlen zur Neubesetzung etlicher Ministerposten vorgesehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/volkskongress-li-keqiang-ist-neuer-regierungschef-chinas-62020.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen