Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kauder lehnt gesetzlichen Mindestlohn weiter ab

© dts Nachrichtenagentur

30.10.2011

CDU Kauder lehnt gesetzlichen Mindestlohn weiter ab

Die Vereinbarung von Löhnen bleibe weiter Aufgabe der Tarifpartner.

Berlin – Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hat Überlegungen in seiner Partei zur Festlegung einer gesetzlichen Lohnuntergrenze abgelehnt. In einem Interview der „Bild“-Zeitung sagte Kauder: „Davon, dass allein die Politik einen Mindestlohn per Gesetz vorschreibt, halte ich nach wie vor nichts.“

Die Vereinbarung von Löhnen bleibe weiter Aufgabe der Tarifpartner, betonte Kauder. „Wir können hier durchaus einen Schritt machen. Wichtig ist aber, dass sich die Arbeitgeber und die Gewerkschaften auf die Lohnuntergrenze verständigen. Sie haben nach unserem Grundgesetz die Aufgabe, die Löhne festlegen. Sie kennen die Realität in der Arbeitswelt am besten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/volker-kauder-lehnt-gesetzlichen-mindestlohn-weiter-ab-30286.html

Weitere Nachrichten

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht May akzeptiert EU-Forderung zu Ablauf der Brexit-Gespräche

Die britische Regierung von Premierministerin Theresa May kommt der EU erstmals in einem wichtigen Punkt bei den Brexit-Verhandlungen entgegen: Den von der ...

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

Waldbrände Steinmeier kondoliert portugiesischem Präsidenten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts der schweren Waldbrände in Portugal mit vielen Toten dem portugiesischen Präsidenten Marcelo Rebelo ...

Französische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Parlamentswahl in Frankreich Geringe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

Bei der zweiten Runde der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich eine geringe Beteiligung ab. Bis 17:00 Uhr hatten 35,33 Prozent der Wahlberechtigten ...

Weitere Schlagzeilen