Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

11.01.2012

1. Bundesliga Völler will Bayern und Dortmund „hin und wieder ärgern“

Düsseldorf – Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler sieht für seinen Verein langfristig kaum eine Chance, mit Bayern München und Borussia Dortmund mitzuhalten, will die beiden Vereine aber „hin und wieder ärgern“. „Wir versuchen, die beiden hin und wieder zu ärgern, aber unsere Möglichkeiten werden in der Regel zwischen Platz drei und sieben liegen“, sagte Völler der „Rheinischen Post“.

International zu spielen, sei immer Leverkusens Anspruch, „aber selbst das ist ein schwieriges Unterfangen, denn wir schlagen uns dabei ja mit Schalke, Bremen, Stuttgart oder Wolfsburg herum, um nur einige zu nennen“, sagte Völler.

Völler verteidigte zudem das Festhalten an Trainer Robin Dutt nach einer „durchschnittlichen Vorrunde“. „Wir haben ihm gesagt: ,Zieh` Dein Ding durch, Du hast die Rückendeckung.` Wir wählen in Leverkusen unseren Trainer nicht nach Ted-Umfragen. Dann könnte es ja jeder machen“, sagte Völler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/voeller-will-bayern-und-dortmund-hin-und-wieder-aergern-33448.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen