Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Finanzviertel von Moskau

© über dts Nachrichtenagentur

29.10.2014

Vizechef der VEB-Bank Sanktionen belasten russisches Finanzsystem massiv

„Die EU-Sanktionen schaden so auch dem Mittelstand.“

Sotschi – Als Konsequenz aus den EU-Sanktionen wächst für russische Banken die Summe notleidender Kredite und die Zahl der Banken sinkt. Das sagte Andrej Klepatsch, Vizechef der Vneshekonom-Bank (VEB) dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). „Die Zahl der Institute wurde von 1.500 auf weniger als 1.000 verringert. Wer die Auflagen der Bankenaufsicht nicht erfüllt oder zweifelhafte Bargeldgeschäfte getätigt hat, wird vom Markt genommen.“

„Bisher hing die Refinanzierung unserer Banken stark vom Zufluss ausländischer Mittel ab. Elf Prozent der Finanzmittel der russischen Institute kamen über Kredite und Anleihen aus dem Ausland“, so Klepatsch. Durch die Sanktionen sei der Zufluss unterbrochen und das Bankensystem massiv geschwächt.

Zudem beschränke eine Zurückzahlung fälliger Kredite im Westen von 20 Milliarden Dollar bis zum Jahresende die Möglichkeit der Vergabe von Krediten in Russland. Die Sanktionen seien eine große Gefahr für das Wachstum der VEB-Bank, da sie auf ausländische Kredite angewiesen sei.

Auch die Kooperation der VEB mit der deutschen KfW zur Förderung des russischen Mittelstands sei eingefroren. „Die Sanktionen zerstören diese sinnvolle Zusammenarbeit. Und wir lernen daraus unsere Lektionen für die Zukunft“, sagte Klepatsch. „Die EU-Sanktionen schaden so auch dem Mittelstand“, erklärt er.

Die Sanktionen hätten Russlands strukturelle Probleme in der Wirtschaft verschärft. „Mangelnde technische Standards, zum Teil schlechte Unternehmensführung, eine schlecht ausgebaute Infrastruktur. Aber da tut sich etwas. Jetzt müssen wir einen Mechanismus ausarbeiten, trotz der Sanktionen unser Wachstum zu stimulieren“, erklärt Klepatsch.

„Wir brauchen eine Entbürokratisierung der Wirtschaft, eine Stimulierung des Mittelstands und – was die Regierung bisher nicht wollte – eine Lockerung der Haushaltsdisziplin und der Geldpolitik, mehr Ankurbelung der Wirtschaft.“

Andrej Klepatsch ist seit Ende Juli der Vizechef der Vneshekonombank (VEB), Russlands staatlicher Förder- und Außenwirtschaftsbank. Zuvor war der 55-Jährige Vizewirtschaftsminister. Der promovierte Ökonom gilt als exzellenter Experte der russischen Politik und Wirtschaft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vizechef-der-veb-bank-sanktionen-belasten-russisches-finanzsystem-massiv-74331.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen