newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Finanzviertel von Moskau
© über dts Nachrichtenagentur

Vizechef der VEB-Bank Sanktionen belasten russisches Finanzsystem massiv

„Die EU-Sanktionen schaden so auch dem Mittelstand.“

Sotschi – Als Konsequenz aus den EU-Sanktionen wächst für russische Banken die Summe notleidender Kredite und die Zahl der Banken sinkt. Das sagte Andrej Klepatsch, Vizechef der Vneshekonom-Bank (VEB) dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). „Die Zahl der Institute wurde von 1.500 auf weniger als 1.000 verringert. Wer die Auflagen der Bankenaufsicht nicht erfüllt oder zweifelhafte Bargeldgeschäfte getätigt hat, wird vom Markt genommen.“

„Bisher hing die Refinanzierung unserer Banken stark vom Zufluss ausländischer Mittel ab. Elf Prozent der Finanzmittel der russischen Institute kamen über Kredite und Anleihen aus dem Ausland“, so Klepatsch. Durch die Sanktionen sei der Zufluss unterbrochen und das Bankensystem massiv geschwächt.

Zudem beschränke eine Zurückzahlung fälliger Kredite im Westen von 20 Milliarden Dollar bis zum Jahresende die Möglichkeit der Vergabe von Krediten in Russland. Die Sanktionen seien eine große Gefahr für das Wachstum der VEB-Bank, da sie auf ausländische Kredite angewiesen sei.

Auch die Kooperation der VEB mit der deutschen KfW zur Förderung des russischen Mittelstands sei eingefroren. „Die Sanktionen zerstören diese sinnvolle Zusammenarbeit. Und wir lernen daraus unsere Lektionen für die Zukunft“, sagte Klepatsch. „Die EU-Sanktionen schaden so auch dem Mittelstand“, erklärt er.

Die Sanktionen hätten Russlands strukturelle Probleme in der Wirtschaft verschärft. „Mangelnde technische Standards, zum Teil schlechte Unternehmensführung, eine schlecht ausgebaute Infrastruktur. Aber da tut sich etwas. Jetzt müssen wir einen Mechanismus ausarbeiten, trotz der Sanktionen unser Wachstum zu stimulieren“, erklärt Klepatsch.

„Wir brauchen eine Entbürokratisierung der Wirtschaft, eine Stimulierung des Mittelstands und – was die Regierung bisher nicht wollte – eine Lockerung der Haushaltsdisziplin und der Geldpolitik, mehr Ankurbelung der Wirtschaft.“

Andrej Klepatsch ist seit Ende Juli der Vizechef der Vneshekonombank (VEB), Russlands staatlicher Förder- und Außenwirtschaftsbank. Zuvor war der 55-Jährige Vizewirtschaftsminister. Der promovierte Ökonom gilt als exzellenter Experte der russischen Politik und Wirtschaft.

29.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »