Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Vitali Klitschko ist für Sterbehilfe

© bang

16.08.2011

Vitali Klitschko Vitali Klitschko ist für Sterbehilfe

Vitali Klitschko glaubt an „das Recht zum Sterben“. Der Profiboxer, der in der Dokumentation ‚Klitschko‘ gemeinsam mit seinem Bruder im Kino zu sehen ist, musste in diesem Jahr den Tod seines Vaters verkraften, der an Krebs verstarb. Für Vitali ein Grund, aus dem er sich auch regelmäßig auf Krebs durchchecken lässt.

„Ja, Wladimir und ich nehmen die Prävention ernst und haben auch schon Magen-Darm-Spiegelungen hinter uns gebracht. Kein schönes Thema…“, erklärt er und enthüllt: „Menschen, die in einer Zone mit stark erhöhter Strahlung gelebt haben wie wir, haben ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken. Du musst das wissen, aber du darfst nicht ständig daran denken, sonst wirst du verrückt im Kopf.“

Trotzdem hat er in Sachen Sterbehilfe dabei eine ganz klare Meinung: „Ich finde, dass jeder Mensch, der nicht die Kraft zum Durchhalten hat, das Recht zum Sterben haben sollte“, sagt er. „Wer Schmerzen nicht ertragen will, dem sollte geholfen werden, einen leichteren Abgang zu bekommen. Aber das ist meine private Meinung.“

Selbst tut der Sportler dabei alles, um so gesund wie nur möglich zu leben. Mitte Juli feierte er seinen 40. Geburtstag. Das sei für ihn jedoch kein Grund, sich graue Haare wachsen zu lassen, denn es gehe ihm „besser als mit 30“, verrät er ‚Welt online‚. „Ich passe einfach besser auf meinen Körper auf, weil ich ihn viel genauer kenne als vor zehn Jahren. Und ich achte wesentlich mehr auf meine Ernährung“, erklärt er diese Wandlung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© bang / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vitali-klitschko-ist-fuer-sterbehilfe-26181.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen