newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wurst
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wiesenhof-Chef sieht freiwillige Tierwohlkennzeichnung kritisch

„Besser gar kein Label als ein freiwilliges.“

Visbek – Peter Wesjohann, Chef des Wiesenhof-Mutterkonzerns PHW, hat die von der Bundesregierung geplante freiwillige Tierwohlkennzeichnung auf Fleischverpackungen kritisiert.

„Mein Motto lautet: Besser gar kein Label als ein freiwilliges. Die derzeit angestrebte Lösung schwächt eher den Tierhaltungsstandort Deutschland und verdrängt Produktion ins Ausland“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Wesjohann sprach sich stattdessen für ein Modell aus, welches sich an der privatwirtschaftlichen „Initiative Tierwohl“ orientiert – „nur eben unter Regie des Staates“. Bei der Initiative zahlt der Handel derzeit in einen Fonds ein, aus dem Landwirten Mehrkosten für höhere Haltungsstandards finanziert werden. Neben der Haltung müsse auch die Herkunft verbindlich gekennzeichnet werden, so Wesjohann.

Wie die NOZ weiter berichtet, soll das staatliche Tierwohllabel am Mittwoch im Bundeskabinett behandelt werden. Union und SPD haben ihren Streit um die freiwillige Kennzeichnung offenbar beigelegt. Teil der Einigung soll ein Insektenschutzprogramm von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sowie eine Umschichtung bei den milliardenschweren EU-Agrarsubventionen sein.

Die Zeitung schreibt unter Berufung auf Regierungskreise weiter, dass im Jahr 2020 ein höherer zweistelliger Millionenbetrag zusätzlich für Umweltmaßnahmen zur Verfügung stehen soll. Dafür werden sechs Prozent der Direktzahlungen aus Brüssel, die Bauern vorrangig für die Fläche erhalten, die sie bewirtschaften, in die zweite Säule der Agrarsubventionen umgeleitet. Aus dieser werden wiederum Umweltmaßnahmen finanziert.

Bislang werden 4,5 Prozent der Mittel umgeschichtet, maximal möglich sind 15 Prozent.

04.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »