Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

23.11.2010

Virologe Frank Fenner im Alter von 95 Jahren gestorben

Canberra – Der australische Wissenschaftler Frank Fenner, der mit seinen Forschungen maßgeblich an der Ausrottung der gefährlichen Pocken-Infektionkrankheit beteiligt war, ist am Montag im Alter von 95 Jahren gestorben. Das geht aus örtlichen Medienberichten hervor. Im Mai 1980 hatte Fenner gegenüber der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf nach jahrzehntelangen Impf-Kampagnen die Pocken für ausgerottet erklärt. Über Jahrtausende waren zahlreiche Menschen durch den Virus getötet oder fürchterlich entstellt worden.

„Fenner ist der Königssohn unter den australischen Virologen“, würdigte Sir Gustav Nossal von der pathologischen Abteilung der Universität in Melbourne das Werk des Wissenschaftlers. Fenners erfolgreiche Zusammenarbeit mit der WHO bei der Bekämpfung der Pocken gilt bis heute als eine der größten Leistungen der Gesundheitsorganisation.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/virologe-frank-fenner-im-alter-von-95-jahren-gestorben-17329.html

Weitere Nachrichten

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Niedersachsen 50-Jähriger stirbt bei Unwettern

Bei Unwettern in Niedersachsen ist am Donnerstag ein 50 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Der Mann wollte mit seiner Frau auf einem Parkplatz im ...

Rettungswagen

© über dts Nachrichtenagentur

Wörth an der Isar 61-jähriger Staplerfahrer stirbt bei Betriebsunfall in Niederbayern

In Wörth an der Isar im niederbayerischen Landkreis Landshut ist am Mittwochnachmittag ein 61 Jahre alter Staplerfahrer bei einem Betriebsunfall ums Leben ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Weitere Schlagzeilen