Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.06.2010

Videoportal YouTube erhält “Vuvuzela”-Button

San Bruno – Das Videoportal YouTube hat sich anlässlich der Weltmeisterschaft in Südafrika eine besondere Zusatzfunktion ausgedacht. Internetnutzer, die vom monotonen Gedröhn der Vuvuzelas während der Fußballübertragungen nicht genug bekommen, können sich nun auch auf der Videoplattform beschallen lassen.

Dazu muss der Nutzer auf einen kleinen Button in Form eines Fußballs in der rechten Ecke unter dem Video klicken. Daraufhin wird der Originalton des Films mit dem Sound des Instruments überlagert. Die Funktion scheint jedoch nicht bei allen Videos zur Verfügung zu stehen. Die Vuvuzela war im Rahmen der Weltmeisterschaft in Südafrika zu Berühmtheit gelangt, da man während der Partien kaum noch Stadionatmosphäre, sondern nur noch die Tröten hört.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/videoportal-youtube-erhaelt-vuvuzela-button-11188.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen