Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

27.11.2010

Videokonferenzen sollen Justiz Kosten und Zeit ersparen

Wiesbaden – Die hessische Landesregierung drängt auf einen verstärkten Einsatz von Videokonferenzen bei Gerichtsverfahren und staatsanwaltschaftlichen Vernehmungen. Wie der „Spiegel“ berichtet, sollten Richter grundsätzlich die Möglichkeit haben, Teile einer Verhandlung via Kamera und Bildschirm abzuhalten und damit Verfahren zu beschleunigen sowie Kosten zu sparen, fordert der hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn. Bei Anhörungen, Verhandlungen und Vernehmungen könnten etwa Rechtsanwälte, Zeugen und Sachverständige über Videoleitungen zugeschaltet werden.

Auch viele Gefangenentransporte ließen sich damit vermeiden. Das erspare den Ländern aufwendige Sicherungsmaßnahmen und verringere das Risiko der Flucht von Verurteilten. Hessen hatte bereits 2007 eine erste Gesetzesinitiative zur stärkeren Nutzung der Videotechnik in der Justiz vorgelegt; sie war aber in den Ausschüssen des Bundestages versandet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/videokonferenzen-sollen-justiz-kosten-und-zeit-ersparen-17440.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen