Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

05.04.2010

Hit auf YouTube Schüler schlägt iPad mit Baseball-Schläger in Stücke

„Ich wollte der erste sein, der das tut.“

Washington – Für Apple-Fans ist es ein Sakrileg, für andere Internet-Nutzer ein Riesenspaß: Ein Schüler in den USA erwarb am Samstag für knapp 500 Dollar (370 Euro) eines der begehrten iPads von Apple, schlug es vor laufender Kamera mit einem Baseballschläger in Stücke – und wurde mit den Aufnahmen zum Hit auf der Internet-Videoplattform YouTube: Von Samstag bis Montag wurde das Video von der mutwilligen iPad-Zerstörung vor einem Technikgeschäft in Pittsburgh gut 300.000 Mal angeklickt.

Das Video mit dem schlichten Titel „Brandneues iPad wird mit Baseball-Schläger zertrümmert“ stammt von dem 19-jährigen Schüler Justin Kockott. „Ich wollte der erste sein, der das tut“, sagte Kockott der „Los Angeles Times“.

Von YouTube-Nutzern habe er allerdings viele „sehr böse“ Kommentare für seine Aktion geerntet. „Ich wusste, dass Leute das hassen würden. Ich hätte aber nicht gedacht, dass es so viele sein würden“, sagte der Schüler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/video-schueler-schlaegt-ipad-mit-baseball-schlaeger-in-stuecke-9298.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen