Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.09.2009

Video-Affäre in NRW Keine Konsequenzen bei der CDU

Düsseldorf – Die sogenannte Video-Affäre wird offenbar weder organisatorische noch personelle Konsequenzen in der Düsseldorfer Staatskanzlei zur Folge haben. Wie der NRW-Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Andreas Krautscheid (CDU), gegenüber der „Rheinischen Post“ sagte, habe die Staatskanzlei die Überwachung der SPD-Landeschefin Hannelore Kraft „weder angeregt noch gesteuert“. Nachdem Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) davon erfahren habe, hätte er „dessen Beendigung verfügt.“ Allerdings sei „Gegnerbeobachtung durch Parteien allgemein üblich“, so Krautscheid weiter. Seit dem Regierungswechsel 2005 gebe es eine solche Beobachtung durch die NRW-Staatskanzlei nicht mehr. Zuvor hätten während der rot-grünen Regierungszeit in Nordrhein-Westfalen „völlig andere Maßstäbe“ gegolten. Am Mittwoch hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, dass die Staatskanzlei in die Video-Affäre verwickelt ist. Das soll aus dem Email-Verkehr von Boris Berger, Leiter der Planungsabteilung der Staatskanzlei, hervorgehen. In den Emails sei der enge Vertraute von Rüttgers darüber informiert worden, dass der Parteiapparat die systematische Beobachtung der SPD-Herausfordererin „jetzt im Griff“ habe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/video-affare-in-nrw-keine-konsequenzen-bei-der-cdu-1910.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen