Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.03.2010

Video Ads – heute bereits mehr Boom als Trend

München (openPR) – „Video Ads sind offenkundig mehr als ein Trend, sie werden sich unserer Meinung nach als ein wesentliches Instrument im Online-Media-Mix etablieren“, so formuliert Patrick Sturm, Geschäftsführer von Mücke, Sturm & Company, die Kernaussage der neuesten Untersuchung seiner Unternehmensberatung. Anfang letzen Jahres entwickelte MS&C zwei Wachstumsszenarien für den deutschen Video Ads-Markt, wobei ein Maximum von 47 Millionen Euro bis 2011 prognostiziert wurde. Aufgrund der enormen Popularität von Video Inhalten konnte dieser Wert bereits Ende 2009 realisiert werden und wird neuen Erkenntnissen nach, in 2011 die 100 Millionen Euro Grenze über-schreiten.

Kein Werbeformat wächst so rasant wie Video Ads

Internet Werbung war auch 2009 – vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise – die wachstumsstärkste Werbeform. Während die klassischen Internetwerbeformen diese Entwicklung durch solide Wachstumsraten stützen, steigen die Ausgaben für Video Ads stark überproportional: 2009 konnten Video Ads einen Zuwachs von 159, 5% gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Der breite Vormarsch von Bewegtbildinhalten im Internet spricht dafür, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzen wird und Video Ads zukünftig ein fester Bestandteil des Online-Marketings werden. Gebremst wird der Siegeszug durch die weltweite Wirtschaftskrise und technische Hürden, die nach wie vor bestehen: Flächendeckende Auslieferungen von Video Ads werden derzeit noch durch das Fehlen eines einheitlichen technischen Standard ver-hindert, der ein einfaches Einbinden von Video-Werbung ermöglicht.

Popularität von Video-Inhalten im Internet forciert Video-Ads

Die Unternehmensberatung Mücke, Sturm & Company hat Anfang 2009 zwei Wachstumsszenarien für den deutschen Video Ads-Markt entwickelt, wobei sie aktuelle Trends in den Bereichen Online- und Offline-Werbung, sowie die Beliebtheit des Bewegtbildformats in Deutschland als auch im internationalen Vergleich berücksichtigte. Für das Jahr 2011 wurde so ein Umsatz von 47 Millionen Euro prognostiziert, der primär durch die enorme Popularität von Video-Inhalten bereits Ende 2009 realisiert werden konnte. Mücke, Sturm und Company hat jetzt die Prognose aktualisiert und einen Forecast der Umsätze bei Online-Video-Ads erstellt:

Das Maximum-Szenario berücksichtigt unter anderem, dass die Wirtschafts-krise zu einer Kürzung der Werbebudgets zugunsten der effizienteren Verwendung im Onlinekanal führt. Technische Hürden stellen hier nur ein temporäres Problem dar, das mittelfristig überwunden werden kann. Danach sind im laufenden Jahr bereits Umsätze von knapp 96 Millionen Euro realistisch, die bis Ende des Jahres 2013 auf 178 Millionen Euro steigen können.

Beim Minimum-Szenario wurde unter anderem von einer signifikanten Kürzung der Marketingbudgets ausgegangen. Für Video Ads bedeutet das einen moderaten Wachstumspfad auf einen Umsatz, der dieses Jahr 51 Millionen Euro erreichen wird und dann auf niedrigem Niveau kontinuierlich wachsen wird. Anfang 2009 war noch unsicher, ob Video Ads ein Nischenformat bleiben, oder ob sich das Format durchsetzt“, so Patrick Sturm. „Letztendlich wird das Potential von Video Ads von der Akzeptanz der Kunden gesteuert – und es sieht ganz danach aus, dass sie besonders beliebt sind.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/video-ads-heute-bereits-mehr-boom-als-trend-8431.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen