Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.03.2010

Vetternwirtschaft Merkel verteidigt Westerwelle

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Außenminister Guido Westerwelle (FDP) ihr Vertrauen ausgesprochen und ihn gegen Vorwürfe der Vetternwirtschaft verteidigt. Die Kanzlerin sei „überzeugt, dass der Bundesaußenminister in Übereinstimmung mit den Usancen und den Regeln vorgegangen“ sei, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Sabine Heimbach am Freitag in Berlin. Die Spitzenverbände der Wirtschaft würden in einem transparenten und weit gestreuten Verfahren über Auslandsreisen informiert, erläuterte Heimbach weiter. Über die Zusammensetzung der Teilnehmerliste entscheide jeder Minister selbst. Gegen Westerwelle, der sich zur Zeit auf einer Lateinamerika-Reise befindet, wurde der Vorwurf laut, seinen Lebensgefährten Michael Mronz auf Auslandsreisen mitzunehmen, damit er diese für seine eigenen Geschäfte nutzen zu können. Außerdem steht der Außenminister in der Kritik, Unternehmer als Dank für Parteispenden in die mitreisende Wirtschaftsdelegation aufgenommen zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vetternwirtschaft-merkel-verteidigt-westerwelle-8255.html

Weitere Nachrichten

Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Dijsselbloem Eurogruppe einigt sich auf neue Kredite für Griechenland

Die Finanzminister der Eurozone haben sich auf neue Kredite für Griechenland geeinigt. Das teilte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Donnerstagabend ...

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verdacht auf insgesamt 50 „Reichsbürger“ im öffentlichen Dienst

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lässt mehrere Dutzend Fälle von sogenannten "Reichsbürgern" untersuchen, die im öffentlichen Dienst ...

Auswärtiges Amt

© über dts Nachrichtenagentur

Tödlicher Unfall in Berlin Auswärtiges Amt will Stellungnahme von Saudi-Arabien

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Berlin, in den offenbar ein saudi-arabischer Diplomat verwickelt war, fordert das Auswärtige Amt eine Stellungnahme ...

Weitere Schlagzeilen