Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.12.2009

Verwandte von Osama bin Laden im Iran aufgetaucht

Teheran – Auf einem geheimgehaltenen, schwer geschützten Grundstück außerhalb der iranischen Hauptstadt Teheran sollen sich mehrere seit 2001 gesuchte Verwandte des al-Qaida-Führers Osama bin Laden aufhalten. Unter den Personen befinden sich einem Bericht der britischen „Times“ zufolge eine Ehefrau des Terroristen, sowie sechs seiner Kinder und elf Enkelkinder. Die Familienmitglieder hatten ein Lager bin Ladens in Afghanistan kurz nach den Anschlägen auf das World Trade Center im Jahr 2001 verlassen und galten seitdem als verschwunden. Leibwächter sollen die Angehörigen auf das iranische Grundstück gebracht und ihnen aus Sicherheitsgründen verboten haben, es zu verlassen. Die Unterbringung der Familie sei auf Befehl der iranischen Regierung hin erfolgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verwandte-von-osama-bin-laden-im-iran-aufgetaucht-5256.html

Weitere Nachrichten

Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Konservative wollen Abkehr vom 2-Grad-Ziel

Zwei Tage nach der Entscheidung von US-Präsident Trump, das Pariser Klimaabkommen aufzukündigen, verlangt der konservative "Berliner Kreis" in der CDU auch ...

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt Unwetter verursacht Ausfälle am Flughafen

Wegen Gewittern und Starkregen ist es am Samstag zu Flugausfällen und Verspätungen am Frankfurter Airport gekommen. Fluggäste sollten "ausreichend Zeit für ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Abschiebungen Regierung verfehlt „Rückführungsziel“ deutlich

Die Bundesregierung verfehlt ihr Ziel, deutlich mehr abgelehnte Asylbewerber in ihre Herkunftsstaaten zurückzuschicken. Wie die Bundespolizei mitteilte, ...

Weitere Schlagzeilen