Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.12.2009

Verteidigungsminister Guttenberg schließt Rücktritt aus

Berlin – Der wegen der Bundeswehr-Affäre stark unter Druck geratene Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat einen Rücktritt ausgeschlossen. Er werde „auch wenn es mal stürmt, stehen bleiben. So bin ich erzogen, und so will ich das auch handhaben“, so Guttenberg gestern bei einem Interview mit dem Fernsehsender RTL. Der entlassene Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, hatte zuvor in einem Interview mit der ARD gesagt, Guttenberg habe vor seiner Äußerung zum NATO-Luftangriff am 6. November, als er diesen als „militärisch angemessen“ bezeichnete, alle relevanten Informationen gehabt. Guttenberg hingegen bleibt bei seiner Darstellung, dass er bei seinem Amtsantritt nicht umfassend unterrichtet wurde. Unterdessen hat die Opposition ihre Angriffe auf Guttenberg verschärft und eine Regierungserklärung von Kanzlerin Angela Merkel verlangt. Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender der Grünen, warf dem Verteidigungsminister Lügen vor, SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte „die gleiche Messlatte“ für Guttenberg wie für dessen Vorgänger Franz-Josef Jung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verteidigungsminister-guttenberg-schliesst-ruecktritt-aus-4780.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen