Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel hinter einer Glasscheibe im Spiegel von Bundeswehrsoldaten

© über dts Nachrichtenagentur

06.09.2017

Verteidigungsausgaben Schulz wirft Merkel beispiellose Militarisierung Deutschlands vor

„Militarisierung wie es die Bundesrepublik noch nie erlebt“ habe.

Berlin – In der Auseinandersetzung um künftige Verteidigungsausgaben hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf attackiert.

Merkel habe im Bundestag „deutlich gemacht, dass sie die Bundeswehr massiv aufrüsten will, um das Zwei-Prozent-Ziel der Nato zu erreichen“, sagte Schulz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). „Dafür müsste der Verteidigungshaushalt im Jahr 2024 um rund 30 Milliarden Euro über dem Niveau von heute liegen.“

Die CDU wolle „eine Militarisierung wie es die Bundesrepublik noch nie erlebt“ habe. Für eine vernünftige Ausrüstung der Bundeswehr genügten drei bis fünf Milliarden strukturell mehr im Verteidigungshaushalt, so Schulz. Die Differenz zu der von der Union geplanten Summe wolle die SPD für Bildung, Infrastruktur und Digitalisierung ausgeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verteidigungsausgaben-schulz-wirft-merkel-beispiellose-militarisierung-deutschlands-vor-101332.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingsfamilie in einer "Zeltstadt"

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Seehofer erteilt Familiennachzug endgültige Absage

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erteilt dem Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz eine endgültige Absage. "Der ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit für Internet-Ministerium auf Bundesebene

Eine Mehrheit der Bundesbürger ist dafür, den Stellenwert der Digitalpolitik in der kommenden Legislaturperiode stärker zu betonen und würde die ...

Hans-Christian Ströbele

© über dts Nachrichtenagentur

Ströbele Eskalation im „Deutschen Herbst“ war nicht zwangsläufig

Der scheidende grüne Bundestagsabgeordnete und ehemalige RAF-Anwalt Hans-Christian Ströbele glaubt, dass sich die Eskalation des "Deutschen Herbstes" hätte ...

Weitere Schlagzeilen