Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Anders Behring Breivik

© über dts Nachrichtenagentur

22.06.2012

Breivik-Prozess Verteidigung fordert Freispruch

Zudem müsse Breivik als zurechnungsfähig eingestuft werden.

Oslo – Im Prozess gegen den geständigen norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik hat die Verteidigung einen Freispruch wegen „Notwehr“ gefordert. Bei einer Verurteilung solle der 33-Jährige nicht in die Psychiatrie eingewiesen werden, sondern eine „möglichst milde Haftstrafe“ erhalten, erklärte Breiviks Anwalt Geir Lippestad am Freitag in seinem Schlussplädoyer in Oslo.

Zudem müsse Breivik als zurechnungsfähig eingestuft werden, da er bei den Anschlägen überlegt und wie ein „zynischer Terrorist“ gehandelt und seine Opfer „gezielt politisch“ ausgesucht habe. Lippestad musste für Breivik aus formellen Gründen einen Freispruch fordern, da sein Mandant zu Beginn des Prozesses auf nicht schuldig plädiert hatte.

Am Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft die Zwangseinweisung Breiviks in eine geschlossene Psychiatrie wegen weiter bestehender Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit beantragt. Das Urteil wird für Juli oder August erwartet.

Breivik hatte im Juli 2011 in Oslo mit einer Autobombe acht Menschen getötet und anschließend auf der Insel Utøya in einem Feriencamp 69 Menschen erschossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verteidigung-fordert-freispruch-54954.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen