Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.01.2010

Verteidiger Keine Falschaussagen im Fall des Asylbewerbers Jalloh

Dessau – Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) den Freispruch im Fall des 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh aufgehoben hat, äußert sich nun erstmals der Verteidiger des damals angeklagten Polizisten. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, wirft Attila Teuchtler Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD) den „Versuch politischer Einflussnahme“ vor. Der Minister hatte nach dem BGH-Entscheid zur Neuauflage des Verfahrens vergangene Woche erklärt, nun bestehe die „Chance zu einer vollständigen juristischen Aufarbeitung“ des Falles. Der Verteidiger wehrte sich, der Minister erwecke den Eindruck „damals sei unvollständig ermittelt, falsch ausgesagt oder etwas vertuscht worden. Das ist Unfug.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verteidiger-keine-falschaussagen-im-fall-des-asylbewerbers-jalloh-5722.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen