Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bank

© über dts Nachrichtenagentur

04.11.2015

Verstöße gegen US-Sanktionsbestimmungen Deutsche Bank muss Strafe von 258 Millionen US-Dollar zahlen

Auf die Deutsche Bank könnten noch weitere Strafen zukommen.

Washington – Die Deutsche Bank muss in den USA wegen Verstößen gegen US-Sanktionsbestimmungen eine Strafe in Höhe von insgesamt 258 Millionen US-Dollar zahlen. Das teilte die US-Notenbank Fed am Mittwoch mit.

Einer Vereinbarung zufolge zahlt die Deutsche Bank 58 Millionen Dollar an die US-Notenbank und 200 Millionen Dollar an die New Yorker Finanzaufsicht DFS.

Auf die Deutsche Bank könnten noch weitere Strafen zukommen, da andere US-Behörden wie das Justizministerium ihre Ermittlungen noch nicht abgeschlossen haben. Hintergrund sind Transaktionen für Kunden aus Staaten wie Syrien und dem Iran, gegen die die USA Sanktionen verhängt hatten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verstoesse-gegen-us-sanktionsbestimmungen-deutsche-bank-muss-strafe-von-258-millionen-us-dollar-zahlen-90458.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen