Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

02.02.2015

Versicherungswirtschaft Geldpolitik der EZB ist „Zumutung“

Erdland forderte die Bundesregierung auf gegenzusteuern.

Berlin – Die Deutsche Versicherungswirtschaft übt scharfe Kritik am Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) zum milliardenschweren Aufkauf von Anlagen: Für die Kunden von Lebensversicherungen sei die dadurch ausgelöste „Geldschwemme“ eine „Zumutung“, weil ihre Erträge für die Altersvorsorge weiter geschmälert würden, sagte Verbandspräsident Alexander Erdland am Montag dem „RBB-Inforadio“.

Durch den angekündigten Aufkauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren durch die EZB entstehe der Versicherungswirtschaft ein neuer Konkurrent. Die EZB kaufe künftig Anlagen, die den Branchenunternehmen fehlen, um die Beiträge der Kunden von Lebensversicherungen anzulegen. Das drücke weiter auf die bereits jetzt schmalen Erträge, die Lebensversicherungen erwirtschaften.

Erdland forderte die Bundesregierung auf, gegenzusteuern und die Altersvorsorge stärker zu fördern. Damit könnte die Attraktivität von Anlagen wie Lebensversicherungen und Riester-Rente steigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/versicherungswirtschaft-geldpolitik-der-ezb-ist-zumutung-77758.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen