Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

02.02.2015

Versicherungswirtschaft Geldpolitik der EZB ist „Zumutung“

Erdland forderte die Bundesregierung auf gegenzusteuern.

Berlin – Die Deutsche Versicherungswirtschaft übt scharfe Kritik am Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) zum milliardenschweren Aufkauf von Anlagen: Für die Kunden von Lebensversicherungen sei die dadurch ausgelöste „Geldschwemme“ eine „Zumutung“, weil ihre Erträge für die Altersvorsorge weiter geschmälert würden, sagte Verbandspräsident Alexander Erdland am Montag dem „RBB-Inforadio“.

Durch den angekündigten Aufkauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren durch die EZB entstehe der Versicherungswirtschaft ein neuer Konkurrent. Die EZB kaufe künftig Anlagen, die den Branchenunternehmen fehlen, um die Beiträge der Kunden von Lebensversicherungen anzulegen. Das drücke weiter auf die bereits jetzt schmalen Erträge, die Lebensversicherungen erwirtschaften.

Erdland forderte die Bundesregierung auf, gegenzusteuern und die Altersvorsorge stärker zu fördern. Damit könnte die Attraktivität von Anlagen wie Lebensversicherungen und Riester-Rente steigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/versicherungswirtschaft-geldpolitik-der-ezb-ist-zumutung-77758.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen