Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.08.2010

Versicherungskonzern Freitag der 13. ist kein Unglückstag

Bonn – Auch an einem Freitag dem 13. geschehen entgegen allen Erwartungen offenbar nicht mehr Unfälle als sonst. Der Versicherungskonzern Zurich Gruppe Deutschland stellte fest, dass an den drei Freitagen des Jahres 2009, die auf den 13. fielen, im Durchschnitt 2.100 Versicherungsfälle gemeldet wurden. An anderen Freitagen seien es sogar durchschnittlich 2.200 Meldungen.

„Bei einer Auswertung seit dem Jahr 2009 konnten wir feststellen, dass sich trotz Selbstprophezeiung nicht mehr Schäden ereignen, als an jedem anderen Freitag auch“, erklärte Schadensexperte Rüdiger Hackhausen. Auch die Zahl 13 an sich bringe laut dem Versicherungsunternehmen kein Unglück. An allen 13. eines Monats seien im Durchschnitt lediglich 1.300 Schadensmeldungen gezählt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/versicherungskonzern-freitag-der-13-ist-kein-unglueckstag-12933.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen