Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Versicherte im Südwesten benötigen wenig Krankengeld

© dapd

16.01.2012

TK Versicherte im Südwesten benötigen wenig Krankengeld

Rund 24 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt.

Stuttgart – Die Baden-Württemberger sind im bundesweiten Ländervergleich am wenigsten krank und bekommen dementsprechend auch weniger Krankengeld. Die Ausgaben der Versicherungen für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall betrugen im Jahr 2010 pro Kopf durchschnittlich 185 Euro, wie die Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg anhand ihrer Mitgliederdaten ermittelt hat. Damit liegt das Land rund 24 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt von 229 Euro pro Versichertem.

Dennoch seien die Kosten in den vergangenen fünf Jahren im Südwesten um 30 Prozent gestiegen. Grund dafür sei die Zunahme an psychischen Erkrankungen. Am höchsten waren die Ausgaben der Krankenkasse zufolge im Saarland mit 277 Euro pro Mitglied.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/versicherte-im-sudwesten-benotigen-am-wenigsten-krankengeld-34388.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen