Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Twitter-Nutzer an einem Computer

© dts Nachrichtenagentur

09.11.2012

Twitter Versehentlich tausende Passwörter zurückgesetzt

Falsche routinemäßige Sicherheitsmaßnahmen.

San Francisco – Der Kurznachrichtendienst Twitter hat versehentlich tausende Passwörter seiner Nutzer zurückgesetzt. Am gestrigen Donnerstag hatten zahlreiche Twitter-Nutzer eine E-Mail bekommen, laut der ihr Profil bei dem Kurznachrichtendienst gehackt und ihr Passwort deshalb vorsorglich zurückgesetzt worden sei.

Tatsächlich hatte das Unternehmen einige Accounts im Blick, die offenbar kompromittiert wurden. Allerdings habe Twitter im Rahmen der routinemäßigen Sicherheitsmaßnahmen auch die Passwörter von „einer Vielzahl“ von Nutzern zurückgesetzt, die von einem Hacker-Angriff gar nicht betroffen waren, wie das Unternehmen mitteilte.

Wie viele Profile von der unfreiwilligen Passwort-Zurücksetzung betroffen waren, ließ der Kurznachrichtendienst offen, „BBC News“ sprach von tausenden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/versehentlich-tausende-passwoerter-zurueckgesetzt-57096.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen