newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Heiko Maas
© SPD Saar / CC BY-SA 3.0

Verschärfung des Sexualstrafrechts Maas sieht keine Gefahr einer Klageflut

„Eine Prozessflut wird es nicht geben.“

Berlin/Saarbrücken – Justizminister Heiko Maas (SPD) befürchtet wegen der am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen schärferen Gesetze gegen Kinderpornografie und Cybermobbing keine Klagewelle. Maas sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstagausgabe): „Eine Prozessflut wird es nicht geben“.

So richte sich die neue Regelung zur Kinderpornographie gegen die Verbreitung unbefugt hergestellter Nacktbilder von Kindern und Jugendlichen. „Mit solchen Fotos darf niemand schmutzige Geschäfte machen“. Alles was zum normalen Alltag gehöre, werde hingegen nicht erfasst, betonte Maas. Als Beispiel nannte er Fotos, die Eltern von ihren Kindern am Strand machen.

Maas widersprach auch dem Einwand, die geplante Strafbarkeit der Veröffentlichung bloß stellender Bilder auch von Erwachsenen schaffe eine rechtliche Grauzone. Mit solchen Bildern beginne zumeist das so genannte Cybermobbing, „was furchtbare Folgen für die Betroffenen haben kann“, sagte der Minister. Strafbar sei künftig nur, wenn die Bilder dem Ansehen der Person erheblich schadeten. In der Regel werde das Delikt nur auf Antrag verfolgt werden, „ähnlich wie zum Beispiel bei der Beleidigung“.

Auch die Presseberichterstattung bleibe uneingeschränkt möglich. „Was vom Presserecht gedeckt ist, passiert nicht unbefugt im Sinne unserer Neuregelungen“, sagte Maas.

18.09.2014 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »