Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

01.08.2012

Google Veröffentlichung von Computer Nexus Q verschoben

Kunden sollen das Gerät im Wert von 299 Dollar nun kostenlos erhalten.

Mountain View – Google hat die Veröffentlichung des neuen „Wohnzimmer-Computers“ Nexus Q auf unbestimmte Zeit verschoben. Wie der Konzern am Mittwoch in E-Mails an Vorbesteller mitteilte, solle das Gerät noch verbessert werden. Wie US-Medien berichteten, sollen diese Kunden das Gerät im Wert von 299 Dollar nun kostenlos erhalten.

Der schwarze, kugelförmige Linuxrechner soll per Streaming-Funktion unter anderem Musik und Videos auf Fernseher oder Stereoanlagen übertragen. Dabei wird auf mehrere Online-Dienste, wie Google Play oder YouTube, zugegriffen.

Das Gerät wurde im Juni in San Francisco vorgestellt und sollte ab Herbst in den USA verkauft werden. Für Europa ist eine Veröffentlichung nicht geplant.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/veroeffentlichung-von-computer-nexus-q-verschoben-55706.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen